Bild: dpa/Silan Stein; Montage: bento
Was eine aktuelle Umfrage verrät.

In knapp zwei Wochen entscheidet die CDU auf einem Parteitag in Hamburg über die Frage, wer neue Parteivorsitzende wird – oder neuer Parteivorsitzender. 

Angela Merkel hatte vor einigen Wochen ihren Rückzug vom Amt angekündigt, nun gelten Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz als aussichtsreiche Nachfolger. Vor allem Merz, der sich lange aus der Politik zurückgezogen hatte, galt vielen plötzlich als neuer Hoffnungsträger. (bento)

Jetzt zeigt eine Meinungsumfrage: Ganz so leicht wird es für Friedrich Merz nicht. Dafür geht's für die AfD aufwärts.

RTL und n-tv haben mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa Bürgerinnen und Bürger gefragt, welche Partei sie aktuell wählen würden – und welche Themen für sie wichtig sind. Die Ergebnisse zeigen: Je mehr Friedrich Merz in seinen Wahlkampfauftritten am rechten Rand fischt, desto mehr gewinnt – der rechte Rand. (n-tv)

Die Ergebnisse:

  • Die AfD gewinnt im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte – und liegt mit der SPD nun gleichauf bei 14 Prozent.
  • CDU/CSU verlieren einen Punkt und liegen bei 27 Prozent.
  • Die Grünen bleiben gleich bei 23 Prozent, die FDP bleibt auf neun Prozent. Die Linke rutscht auf acht Prozent.

Die Schwankungen sagen noch nicht viel aus, Ungenauigkeiten bis zwei Prozent sind möglich – also eben jene zwei Prozent, die die AfD gewonnen hat.

Aber eine andere Forsa-Frage zeigt, wie Merz' mit rechten Themen die Meinung der Menschen beeinflusst: der Streit um das Asylrecht.

Auf einer Diskussionsrunde hatte Merz gefordert, das Grundrecht auf Asyl, wie es im Grundgesetz verankert ist, neu zu überdenken. Für den Vorschlag gab es viel Kritik, Merz ruderte tags darauf zurück.

Bei der Bevölkerung blieb das Thema dennoch hängen:

  • Demnach hielten zu Beginn der vergangenen Woche nur acht Prozent der Befragten die Flüchtlingsfrage für ein wichtiges Thema. 
  • Nach Merz’ Äußerungen waren es am Ende der Woche plötzlich 26 Prozent. 

Forsa-Chef Manfred Güllner erklärte, die AfD habe so viele Wähler zurückgewinnen können. Sie profitiere, wenn das Flüchtlingsthema kontrovers diskutiert werde. (Welt)

Für Friedrich Merz ist das besonders peinlich. Dennoch erst kurz zuvor hatte er geprahlt, die AfD mit konservativer Politik schlagen zu wollen.

Er wolle die CDU wieder über 40 Prozent heben, sagte Merz Mitte November in Lübeck (Hamburger Abendblatt). Und den Rechtspopulisten Stimmen abnehmen: 

Das traue ich mir zu, die AfD zu halbieren – das geht.
Friedrich Merz

Nun zeigt sich: Zumindest mit dem Nachplappern von klassischen AfD-Positionen geht es nicht.


Haha

Die Hamburger Hochbahn wirbt mit Scooter und einem Alpaka – und wir haben so viele Fragen
Hypebahn, Hypebahn – ein Drama in zehn Bildern

Es gibt gute Werbung und es gibt schlechte Werbung. Manchmal gibt es aber auch extrem schlechte Werbung, von der man sich wünscht, sie hätte nie ihren Weg in die Weltgeschichte gefunden. 

Letzteres trifft wohl auch auf die neue Werbung der Hamburger Hochbahn zu: Es handelt sich um eine Aneinanderreihung von (Internet-)Trends der vergangenen Jahre und Jahrzehnte  – alles passiert in nur einer Minute und 58 Sekunden. 

Wie kann man sich das vorstellen?

Stellt euch einen richtig schlimmen Drogentrip vor. Der wird dann von Sekunde zu Sekunde schlimmer. Für alle, die sich noch immer nichts vorstellen können, gibt es hier zur Erklärung ein paar Bilder.

1 Erster Halt: Kätzchen