Bild: Chris Crisman
Chris Crisman protestiert mit seinen Fotos gegen veraltete Rollenbilder.

Was machen Frauen eigentlich beruflich?

Die instinktive Antwort darauf ist mit Sicherheit nicht: Lkws fahren, Menschen aus brennenden Häusern retten, aufs Meer fahren und Hummer fangen, unter Tage Kohle fördern, Häuser konstruieren oder Tiere schlachten.

Und genau das ist das Problem – jedenfalls für den amerikanischen Fotografen Chris Crisman. Sein Ziel: Jungen Frauen zeigen, dass Berufswahl und der berufliche Erfolg nicht vom Geschlecht abhängen sollte.

Also machte er sich auf die Suche und spürte Frauen auf, die in männlich dominierten Berufen arbeiten – und sehr gut klarkommen. Denn eine Frau kann ein genauso guter Trucker sein wie ein Mann.

So entstand "Women's Work" - hier sind die besten Bilder von Chris Crisman:
1/12

Wie sehr Männer immer noch gewisse Berufe dominieren, zeigen Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung. So waren 2015 nur 1,7 Prozent aller neu eingestellten Klempner-Azubis Frauen. Bei den Mechatronikern waren es 7,1 Prozent, bei den Tischlern 12,2 Prozent. Allerdings ist laut der Statistik in den vergangenen elf Jahren der Anteil der Frauen in fast allen typischen Männerberufen gestiegen. Immerhin.

Und natürlich gibt es auch typische Frauenberufe.

Drogerist, Buchhändler, Friseur oder Florist zum Beispiel. Und die Arbeit ist bestimmt nicht langweiliger oder einfacher als die von Männern. Allerdings: Oftmals sind diese Berufe schlechter bezahlt als typische Männerberufe. Das ist einer der Gründe, warum Frauen im Schnitt weniger verdienen als Männer. (SPIEGEL ONLINE)

So arbeiten Frauen häufiger in Dienstleistungsberufen. Männer sind häufiger in besser bezahlten Industrieberufen zu finden.

Der Grund: Die Berufswahl werde immer noch sehr stark von traditionellen Rollenbildern beeinflusst, sagen die Statistiker (SPIEGEL ONLINE).

Wenn Papa und Mama es für eine gute Idee halten, dass die eigene Tochter zahnmedizinische Fachangestellte wird, gelingt es einigen jungen Frauen, die das eigentlich gar nicht wollen, sich darüber hinwegzusetzen. Dem Durchschnittswert hilft es aber eher nicht. 2015 waren rund 99 Prozent der neu als zahnmedizinische Fachangestellte eingestellten Azubis Frauen (Bundesinstitut für Berufsbildung).

Crisman will diese Rollenbilder aufbrechen – mit Hilfe seiner Kunst.
I plan on fishing for the rest of my life.
Sadie Samuels

Die Frauen in seinen Bildern arbeiten nicht nur in typischen Männerberufen. Sie stehen auch im Mittelpunkt des Bildes, werden durch das Licht hervorgehoben und oft leicht von unten fotografiert. Die Bilder symbolisieren: Diese Frau hat alles unter Kontrolle. Und das ist ganz normal.

"In meiner Kindheit war mir immer klar, dass ich werden konnte, was ich wollte", sagte der Fotograf zur "Huffington Post". Das sei immer selbstverständlich gewesen. Dieses Gefühl wolle er nun weitergeben, auch an seine kleine Tochter.


Tech

Dänemark will als erstes Land der Welt einen "digitalen Botschafter" ernennen

Als erstes Land der Welt will Dänemark einen "digitalen Botschafter" ernennen. Der soll die Kontake zu Technikfirmen wie Google, Apple oder Microsoft pflegen. Solche Firmen würden Dänemark "genauso beeinflussen wie ganze Länder", sagte der dänische Außenminister Anders Samuelsen in einem Interview mit der dänischen Zeitung "Politiken".