Wer die 4426 Kilometer aus dem umkämpften Syrien ins sichere Dänemark geschafft hat, Freunde und Familie zurücklassen musste, Tod und Elend erlebte, der dürfte über dieses Schild nicht lachen:

Unbekannte haben es vor einigen Tagen aufgehängt. Die Schilder sind laut der dänischen Webseite "The Local" in der Gemeinde Thisted aufgetaucht. Dort stehen sechs Flüchtlingsheime.

Auch ein Schild, das gen Irak zeigt, gibt es:

Eine rechte Partei steckt hinter der Aktion

Die nationalistische "Danskernes Parti" hat sich auf ihrer Webseite zu den Straßenschildern bekannt. Die Schilder wurden demnach bereits in der Nacht zum vergangenen Samstag aufgehängt.

Die Partei wolle dadurch eine "Debatte im ganzen Land" anregen. Wie sie selbst zum Zuzug von Flüchtlingen steht, macht sie auch sonst möglichst plakativ deutlich:

Auch in Deutschland gab es gefakte Verkehrsschilder

Im vergangenen Oktober überklebten Unbekannte das Ortsschild von Halle mit einem arabischen Schriftzug. Die Polizei musste die Aufkleber entfernen. ("Mitteldeutsche Zeitung")

Darauf ist wörtlich übersetzt zu lesen: "Geh für die Wohnung". Wahrscheinlich war "Geh nach Hause" gemeint.

Auch in Ludwigsburg hatten Unbekannte Schilder überklebt. Ebenfalls im Oktober wurden insgesamt 29 Schriftzüge angebracht: Statt Ludwigsburg war der Name der Stadt in arabischer Umschrift zu lesen. Darunter in Klammern: "Ehemals Ludwigsburg" und das Logo "Refugees Welcome". Ob die Klebeaktion allerdings wirklich von Asylbefürwortern oder vielmehr von Gegnern stammt, konnte die Polizei nicht ermitteln. ("Die Welt")


Musik

Das ist der neue Blink 182 Song "Bored to Death"
Es geht auch ohne Tom Delonge.

Holt das Skateboard wieder raus, Blink 182 sind zurück!

Die On-Off-Geschichte von Blink 182 ist lang: Ende der Neunziger wurde die Band mit Songs wie "All the small things" oder "What's my age again" berühmt, danach nahm die Band 2005 eine Auszeit. Es folgten diverse Soloprojekte – bis es 2009 eine Reunion gab. Blink gingen wieder auf Tour und veröffentlichten 2011 ein neues Album, "Neighbourhoods".

Ein weiteres Album sollte folgen, bis bekannt wurde, dass sich Frontmann Tom Delonge scheinbar nicht so richtig an den Aufnahmen beteiligen wolle. Seine Kollegen warfen ihn aus der Band, Delonge versuchte, den Rauswurf bei Instagram hartnäckig zu dementieren ("Missverständnisse"). Zu seinem Pech bestätigten Hoppus und Barker den Rauswurf jedoch kurz darauf in einem Interview mit RollingStone.com. Nach einem Drama, das an die Pressekonferenz von Tic Tac Toe erinnerte, gibt es Blink 182 jetzt in neuer Formation.