Bild: Electronic Arts
Was die Mitarbeiter fordern – und was Amazon den Kunden verspricht

Mitarbeiter von drei Amazon-Versandzentren streiken ab Donnerstag und wollen so die Auslieferung des neuen "Fifa"-Spiels verhindern. "Fifa 18" erscheint am Freitag, 29. September. Amazon garantiert seinen Kunden eine Auslieferung noch am selben Tag, das wollen die streikenden Mitarbeiter verhindern, wie die Gewerkschaft ver.di mitteilte.

Was fordern die Mitarbeiter?

Die Amazon-Lagerarbeiter in Rheinberg und Werne streiken nach Angaben von ver.di noch bis Samstagabend. Das Ziel der Mitarbeiter: Sie wollen so bezahlt werden, wie Mitarbeiter im Einzelhandel. Den entsprechenden Tarifvertrag will Amazon bisher nicht akzeptieren. Für die Mitarbeiter geht es nach Angaben von ver.di unter anderem um

  • rund 50 Cent mehr pro Stunde,
  • mehr Urlaubs- und Weihnachtsgeld,
  • Nachtzuschläge.
Die Beschäftigten streiken für faire Regeln an ihrem Arbeitsplatz. Ein Tarif-vertrag ist ein Regelwerk für die Arbeitswelt. Ohne ein gutes Regelwerk funktioniert kein Fußballspiel und auch keine gute Arbeit
Silke Zimmer, Landesbezirksfachbereichsleiterin für Handel bei Verdi in NRW
Wann wird das Spiel ausgeliefert?

Die Gewerkschaft ver.di hofft, dass es zu Verzögerungen kommt. ver.di-Mitarbeiter Tim Schmidt sagte zu bento: "Uns ist wichtig, dass unsere Aktion Wirkung zeigt." Gerade am Tag vor der Auslieferung sei es in den Versandlagern normalerweise stressig. Ein Amazon-Sprecher sagte bento hingegen, dass der garantierte Liefertermin eingehalten werden könne.

In der Slideshow seht ihr, was euch bei Fifa 18 erwartet:
1/12

Today

Wer hat's gesagt: Alice Schwarzer oder Hugh Hefner?

Alice Schwarzer, Gründerin der "Emma", und Hugh Hefner, Gründer des "Playboy", haben auf den ersten Blick nicht viel gemeinsam: Die eine gilt als deutsche Chef-Feministin, die Männern seit Jahren das Fürchten lehrt, der andere galt als Lebemann und personifizierter Macho. Doch jetzt, nach Hugh Hefners Tod, mehren sich die Stimmen derer, die ihn als Feministen bezeichnen, unter anderem, weil er Frauen die Möglichkeit gegeben habe, ihre Sexualität auszudrücken.