Was ist passiert?

Der polnische Rechtspopulist Janusz Korwin-Mikke ist kein Freund der Gleichberechtigung von Mann und Frau. Am Mittwoch sagte er bei einer Plenardebatte im EU-Parlament : "Frauen müssen weniger verdienen, weil sie schwächer sind, weil sie kleiner sind, weil sie weniger intelligent sind." Nun hat das Parlament Untersuchung wegen frauenfeindlicher Äußerungen eingeleitet (stern.de).

Was droht Korwin-Mikke?

Die möglichen Sanktionen reichen von einer Ermahnung über eine Geldstrafe bis hin zu einem zeitweisen Entzug der Stimmrechte sowie einem vorübergehenden Teilnahmeverbot für Aktivitäten des Parlaments (Berliner Morgenpost).

Wer ist dieser Mann?

Im EU-Parlament gehört Korwin-Mikke keiner Fraktion an. In Polen ist er Vorsitzender der konservativen und europaskeptischen Partei Korwin. Korwin-Mikke war schon einmal im Parlament aufgefallen, als er den Hitler-Gruß zeigte. Das kostete ihn im Sommer 2015 3060 Euro Strafe und eine Suspendierung von allen Parlamentssitzungen für die Dauer von zwei Wochen.


Tech

Nintendo Switch ist da: Was die neue Konsole kann und ob sich der Kauf (schon) lohnt
Update, 9. März:
Zusätzlich zu den im Artikel angesprochenen Kritikpunkten sind im Netz zahlreiche Beschwerden unzufriedener Käufer aufgetaucht. So leidet die Switch offenbar unter zahlreichen Kinderkrankheiten, dazu gehören Pixelfehler, Abstürze, kaputte Joy Cons, oder eine Ladestation, die den Bildschirm zerkratzt.