Bild: dpa
"Wir glauben nicht daran, dass es nachweislich 'nachhaltiges' Palmöl auf dem Markt gibt."

Bis Ende des Jahres will die Supermarktkette "Iceland" in Großbritannien alle Produkte von Eigenmarken mit Palmöl entweder vom Markt nehmen oder neue Zusammensetzungen entwickeln, die ohne den Rohstoff auskommen.

Die Gewinnung von Palmöl führt vor allem in Südostasien zu großflächigen Rodungen. 

Das treibt den Klimawandel voran und gefährdet Tier- und Pflanzenarten. 

  • Indonesien hatte 2014 die viertgrößten Treibhausemissionen – unter anderem aufgrund der Abholzungen.
  • Weil sie ihren Lebensraum verlieren, sind sind unter anderem die Orang Utans vom Aussterben bedroht. (bento)

Icelands Geschäftsführer Richard Walker erlebte die Ausmaße der Umweltzerstörung bei einem Besuch auf der indonesischen Insel Borneo im vergangenen Jahr. "Bis Iceland garantieren kann, dass Palmöl keine Rodungen verursacht, sagen wir 'nein zu Palmöl'", sagt er nun. (Guardian, Iceland)

In einem Video erklärt der Supermarkt mehr zu seiner Entscheidung:

Bisher steckt Palmöl in 130 Produkten des Unternehmens. Indem sie diese abschaffen oder verändern, sollen mehr als 500 Tonnen Palmöl pro Jahr eingespart werden. John Sauven, Geschäftsführer von Greenpeace UK, begrüßte den Schritt. Er sagt: "Diese Entscheidung ist eine direkte Antwort auf das Versagen der Palmöl-Industrie, endlich aufzuräumen." 


Gerechtigkeit

Kolumbien muss aufhören, den Regenwald abzuholzen – weil 25 Kinder geklagt haben
"Wir sind diejenigen, die von den Auswirkungen des Klimawandels am meisten betroffen sein werden."

Der Amazonas erstreckt sich über sieben Millionen Quadratkilometer auf acht Länder. Hier leben indigene Völker und ein Zehntel der weltweiten Pflanzen- und Tierarten, es gibt kaum Straßen.

Aber der Amazonas ist auch Schauplatz unzähliger Umweltsünden: Kilometerweit werden Bäume und Pflanzen für Agrarflächen gerodet, der Amazonas-Fluss durch Bergbau und Ölprodukte vergiftet. Die Kokaproduktion tut ihr Übriges. In den vergangenen 50 Jahren wurden etwa 17 Prozent der Gesamtfläche des Regenwaldes im Amazonasbecken abgeholzt. (Tagesspiegel)

Seit Jahren kämpfen Aktivisten gegen die Abrodungen und für den Schutz des Amazonas. Ausgerechnet eine Gruppe Kinder hat es jetzt (fast) geschafft.