Bild: Imago/ZUMA Press

Ziemlich lange war es ziemlich egal: Emojis, die man per Chat, Facebook oder WhatsApp verschickt hat, waren meistens gelb. Homer-Simpson-Gelb. Dementsprechend hatte das Versenden auch keine besondere Botschaft, denn alle Menschen, unabhängig von der Hautfarbe, verwendeten die gleichen Emojis.

Einige Updates später gibt es mehr Vielfalt: Wenn wir Nachrichten senden, können wir Emojis mit verschiedenen Hautfarben verschicken.

Die Schauspielerin Ellen Pompeo (Meredith aus "Grey's Anatomy") sorgt gerade bei Twitter dafür, dass sich Menschen mit der Frage beschäftigen, ob es eigentlich okay ist, schwarze Emojis zu verwenden, wenn man selbst weiß ist.

Alles begann damit, dass sie sich bei der TV-Sender A&E dafür bedankte, dass sie eine Dokumentation über den Ku-Klux-Klan von "Generation KKK" in "Escaping the KKK: A Documentary Series Exposing Hate in America" unbenannt haben (Variety).

Die Dokumentation mache mehr Werbung für den Ku-Klux-Klan, als dass er die Gruppierung kritisiere. Ganz besonders in einer Zeit, in der Trump mit seinen Äußerungen neuen Hass und Rassismus losgetreten habe. Sie rief zum Boykott der Serie auf, bis der Sender sich dazu entschied, den Titel zu ändern.

Pompeo verwendete in dem Tweet zwei schwarze Emojis. Anstatt mit Zuspruch reagierten einige schwarze Follower jedoch mit Unverständnis. Die Kritik: Die Schauspielerin könne nicht wissen, wie es sei, schwarz zu sein und habe deswegen nicht das Recht, über Probleme von Schwarzen zu urteilen. Und schon gar nicht solche Emojis verwenden. Einige beleidigten die Schauspielerin.

Pompeo versuchte daraufhin, sich zu rechtfertigen und zu erklären: Sie antwortete den Kritikern und versuchte immer wieder deutlich zu machen, wie wichtig ihr das Thema Rassismus sei – und warum es schwarze und weiße Menschen gleichermaßen betreffe.

Zum Schluss erwähnte Pompeo sogar, dass sie seit neun Jahren mit dem Musikproduzenten Chris Ivery verheiratet ist. Ivery ist schwarz, zusammen haben sie zwei Kinder, die ebenfalls dunkelhäutig sind.

Nach vielen weiteren Tweets gab die Schauspielerin frustriert auf:

Erst vor zwei Jahren führte Apple aus Gründen der Vielfältigkeit verschiedene Hauttöne bei den Emojis ein. Die Entwickler von Unicode schreiben dazu auf ihrer Website: "Menschen auf der ganzen Welt wollen Emojis haben, die ihre Persönlichkeit widerspiegeln, speziell die Hautfarbe." Jeder soll also die Möglichkeit haben, einen Emoji zu benutzen, der ihn genau so zeigt, wie er sich fühlt oder sein möchte.

Was hältst du davon? Dürfen weiße Menschen auch schwarze Emojis benutzen?

Haha

Warum wir Einhörner so lieben

Einhorn-Schokolade, Einhorn-Duschgel, Einhorn-Kondome – jedes klassische Produkt scheint sich gleich doppelt so gut zu verkaufen, wenn eines der gehörnten Fabelwesen auf der Verpackung ist. Im Video erklären wir, woher der Hype um die Einhörner kommt.

Woher wir das wissen? Wir haben mit Julia Weitbrecht gesprochen, Juniorprofessorin für deutsche Literatur des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit, Germanistisches Seminar der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.