Bild: Getty Images / Nicholas Hunt
Wer würde schon "starke Männer" sagen?

Schauspielerin Emilia Clarke will nicht mehr, dass Frauen in Filmen als "stark" bezeichnet werden. Am Rande der Filmfestspiele in Cannes sagte sie, dass sie die Bezeichnung "starke weibliche Hauptrolle" in Filmen sexistisch findet. Der "Game Of Thrones"-Star kritisiert damit vor allem den Sprachgebrauch der Medien, wenn sie Interviews gibt. Sie finde es selbstverständlich, dass Frauen stark sind – auch in Filmen. 

Wenn wir nicht stark sind, was denn sonst? [...] Denken Sie, die Hauptfigur in einem Film könnte eine schwache Frau sein?

Bei männlichen Hauptrollen werde immer vorausgesetzt, dass sie stark seien, nicht nur, wenn sie körperlich danach aussehen würden. 

Emilia Clarkes Lösung: Das Wort aus dem Sprachgebrauch streichen.

Sie plädiert dafür, dass Schauspielerinnen zum Beispiel zukünftig gefragt werden, wie es sich anfühle, eine Rolle mit Superkräften zu spielen – ohne Bezug auf das Geschlecht. 

Lasst das "stark" einfach weg, findet ein neues Adjektiv. Ich spiele einfach nur Frauen.

Hier kannst du dir das ganze Video anschauen: 

Emilia Clarke on Why the Phrase 'Strong Female Character' Is Sexist

Emilia Clarke: Stop using sexist phrases like "strong woman" when describing female characters in film/TV bit.ly/2L4nH6X #WomenInMotion

Gepostet von Variety am Dienstag, 15. Mai 2018

Today

Die Deutsche Post bleibt dabei: Wer zu oft krank ist, wird nicht fest eingestellt
Das System habe sich so einfach bewährt.

Kritik von der Presse, Druck aus der Politik... alles egal. Die Deutsche Post bleibt bei ihren strengen Kriterien für eine Entfristung.