Bild: YouTube/Família Personal
Was ist passiert?

Die brasilianische Firma Santher hat mit dem Slogan "Black is beautiful" für schwarzes Luxus-Klopapier geworben und steht deshalb nun in der Kritik. Der Vorwurf: Rassismus. Schließlich stehe der Spruch seit den 1960ern für die schwarze Bürgerrechtsbewegung und habe nichts auf Klopapier verloren, so die Kritiker.

Die Webekampagne zeigt eine berühmte weiße Schauspielerin mit roten Haaren, die sich in das schwarze Klopapier einwickelt. Der Name des Produkts: "Personal VIP Black".

Hier siehst du das Making-of des Werbespots:
Warum genau hagelt es Kritik?

Der brasilianische Schriftsteller Anderson França ist eine der Kritiker, er schrieb auf Facebook:

"Es sind Leute dafür gestorben, dass dieser Spruch bis heute benutzt werden kann. Immer noch sterben Menschen dafür und der Ausdruck ist so wichtig wie nie zuvor. Aber wenn du in Brasilien nach #Blackisbeautiful suchst, findest du Scheißpapier."

Das sei Ausdruck von Rassismus oder gar ethnischer Demütigung. Tausende Menschen haben den Post inzwischen geteilt.

Der Slogan "Black is beautiful" entstand einst, um deutlich zu machen, dass die körperlichen Eigenschaften von schwarzen Menschen, wie die Größe der Nase, die Beschaffenheit der Haare und auch die Hautfarbe, erstens normal – und zweitens attraktiv sind. Damit verbunden war auch der Anspruch, Schwarzen mehr Raum in Fernsehen und Werbung einzuräumen. (The Root)

Mehr als die Hälfte der brasilianischen Bevölkerung identifiziert sich als people of colorVor allem in der Werbung sind aber immer noch meist weiße Menschen zu sehen.

Hat sich das Unternehmen inzwischen entschuldigt?

Ja. Santher hat die Werbung inzwischen zurückgezogen, alle Posts mit dem Slogan gelöscht – und sich entschuldigt. Die Firma bereue es, falls sich Menschen beleidigt gefühlt hätten, teilte sie mit. ("The Guardian")

Mehr zum Thema auf bento:


Gerechtigkeit

Warnung vom Auswärtigen Amt: Ägypten verschärft seine Jagd auf Schwule
Besser keine Dating-Apps im Urlaub benutzen.

Alles begann mit einer Regenbogenflagge. Die Bässe übertönten das sonst immer laute Kairo, die Fans tanzten im zuckenden Scheinwerferlicht. Und einige hatten eine der bunten Flaggen dabei – das Symbol der LGBT-Bewegung. 

Ägyptens Jugend war zum Konzert zusammengekommen. Zum Konzert einer Band, die in der arabischen Welt höchst umstritten ist: die libanesische Band Mashrou' Leila. Ende September war die Rockband in der ägyptische Hauptstadt aufgetreten. Ihr Sänger Hamed Sinno ist eine Ikone der kleinen, aber umso schrilleren arabischen LGBT-Szene – er bekennt sich zu seiner Homosexualität.

Doch die Bilder der fröhlich mit Regenbogenflagge feiernden Ägypter waren den Behörden zu viel – und haben eine neue Hetzjagd auf Schwule im Land ausgelöst. Wieder einmal.