Bild: Getty Images/Spencer Platt
"That's something that Nazi Germany would have done."

Donald Trump hat seine erste Pressekonferenz seit Juli gehalten. Es war keine normale Pressekonferenz.

Der künftige US-Präsident maßregelte einen Reporter, beleidigte Medienorganisationen und verglich die amerikanischen Geheimdienste mit Nazis.

Manchmal musste man auch ganz genau hinhören, um aus Trumps Sätzen so etwas wie einen Sinn herauszuhören.

Hier sind die sieben wichtigsten Szenen und Aussagen:

"That's something that Nazi Germany would have done"

Am Dienstagabend veröffentlichte BuzzFeed den Bericht eines ehemaligen britischen Geheimdienstlers über Donald Trump und angebliche Verbindungen zu Russland. Darin schreibt der Geheimdienstler, Donald Trump sei erpressbar, weil Russland über kompromittierende Informationen über den künftigen Präsidenten verfüge.

Ob das stimmt, ist unklar, auch die amerikanischen Geheimdienste wissen offenbar nicht mehr.

Allerdings informierten sie vorsorglich Donald Trump und Barack Obama über den Bericht. Russland und Trump dementierten, dass an dem Bericht etwas dran sei (mehr hier bei bento).

Auf der Pressekonferenz verglich Trump das Durchstechen des Berichts mit der Nazi-Herrschaft in Deutschland. "Das ist eine Schande", sagte Trump und fügte hinzu: "Das ist etwas, was auch Nazi-Deutschland getan hätte."

"You are fake news!"

Trump attackierte BuzzFeed und CNN für die Veröffentlichung des Berichts und bezeichnete die Medien als "Fake News."

CNN-Reporter Jim Acosta wollte daraufhin eine Frage stellen. Durfte er aber nicht. Trump maßregelte ihn. "Sie kriegen keine Frage, Sie sind Fake News."

Offenbar setzte ein Trump-Sprecher den Reporter zudem unter Druck, nicht mehr so hartnäckig nachzufragen.

Außerdem nannte ein Trump-Sprecher BuzzFeed einen "linken Blog", Trump selbst bezeichnete das Medium als einen "Müllhaufen."

"I think it was Russia."

Auch Donald Trump glaubt nun, dass Russland die Computer der Demokraten gehackt hat. Das erklärte er auf der Pressekonferenz auf Nachfrage eines Reporters zum ersten Mal. Allerdings werde die USA von vielen Ländern gehackt. Putin werde zukünftig wesentlich respektvoller mit den USA umgehen, versicherte Trump.

Mehr Details erfahren? Hier findest du einen Artikel mit Fakten zu den 11 wichtigsten Mitgliedern.
1/12

Donald Trump wird sein Firmenimperium nicht verkaufen – stattdessen übernehmen sein Söhne

Das wichtigste Thema auf der Pressekonferenz sollte die Frage sein, ob sich Trump von seinen Firmen verabschiedet, um so Interessenskonflikte zu vermeiden. Tut er nicht, jedenfalls nicht wirklich. Die Firmen werden weiter ihm gehören, das Management übernehmen aber künftig seine beiden Söhne Eric und Donald Trump Jr.

Einnahmen seiner Firmen, die von ausländischen Regierungen stammen, will Trump spenden. Das kündigte seine Anwältin an. Das Geld soll an das US-Finanzministerium und damit an den Staatshaushalt gehen. Ob damit ein Interessenkonflikt ausgeschlossen ist, darf bezweifelt werden. Schließlich sagte er noch: Sollten seine Söhne nicht erfolgreich seien, werde er sie feuern. Trump meint das als Witz, in seiner Reality-Fernsehshow war das sein Lieblingssatz. Es zeigt aber: So richtig trennen mag sich Trump nicht von seinen Unternehmen.

Donald Trump wird seine Steuererklärung nicht veröffentlichen

Seine Begründung: Er habe schließlich gewonnen, sagte Trump. Und: "Ich glaube nicht, dass die Leute, das überhaupt interessiert." Das ist falsch – zeigen zum Beispiel Umfragen.

Trump spricht in der dritten Person von sich

Das Highlight:

"Obamacare is a complete disaster"

Er werde Obamas Krankenversicherungsgesetz aufheben, versprach Trump. Durch was genau Obamacare ersetzt werde, konnte er noch nicht verraten. Trump sagte auch nicht, wie schnell die Republikaner eine Alternative präsentieren werden.

Klingt zu schrecklich, um wahr zu sein? Hier kannst du dir die gesamte Pressekonferenz anschauen.

Fühlen

​Warum ich keinen perfekten Sex habe – und das auch gar nicht will

Eine der besten Nächte meines Lebens begann wie eine schlechte Komödie: Manuel und ich waren heftig verliebt. Als er von einem Kongress zurückkam, konnte ich es kaum erwarten, ihn wiederzusehen – und endlich mit ihm zu schlafen. Wir gingen essen, später legten wir uns in mein Bett, teilten uns Wein, zogen uns aus – doch kurz, bevor wir es tun wollten, verabschiedete sich seine Erektion.