"Tröööööööt"

+++ Der Trump-Ticker +++ Wir möchten dem US-Präsidentschaftskandidaten Donald J. Trump nicht mehr Artikel widmen, als er verdient. Daher sammeln wir hier seine Eskapaden. +++ Der Trump-Ticker +++

Donald Trump mal so richtig den Marsch blasen? Das geht jetzt auf der Webseite TrumpDonald.org. Drauf drücken! Trompete tröten! Und dann fliegen Donald die Haare vom Kopf.

Noch mehr Absurdes aus Trumps Wahlkampf:
  • 24. Januar – Donald Trump über Donald Trump: "I could stand in the middle of 5th Avenue and shoot somebody and I wouldn't lose voters." Diesen siegessicheren Spruch brachte Trump am Samstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa. Vor den Medien wollte er danach allerdings nicht kommentieren, wie er das meinte. (CNN)
  • 19. Januar 2016 – Sarah Palin kommt ins Team Trump! Palin gilt als bekannteste Vertreterin der erzkonservativen "Tea Party", 2008 hatte John McCain sie für das Amt der Vizepräsidentin nominiert. Nun rief sie Amerikas Wählern zu: "“Are you ready to stump for Trump?" Palins Unterstützung könnte insbesondere mit Blick auf die erste Vorwahl in Iowa am 1. Februar entscheidend sein: Dort liefert Trump sich mit seinem innerparteilichen Widersacher Ted Cruz ein Kopf-an-Kopf-Rennen. (SPIEGEL ONLINE)

Die US-Show Saturday Night Live inszenierte ihren eigenen bizarren Palin-Auftritt:

Tina Fey returned as Sarah Palin to endorse Donald Trump for president.

Posted by Saturday Night Live on Sonntag, 24. Januar 2016
  • 18. Januar 2016 – Das britische Parlament debattierte über ein Einreiseverbot für Donald Trump – und entschied sich vorerst dagegen. Anfang Dezember hatte Trump ein Einreiseverbot für Muslime in die USA gefordert und damit für viel Empörung gesorgt. Mehr noch: Er behauptete, Teile Londons seien so radikalisiert, dass Polizisten dort um ihr Leben fürchteten. Die Wut darüber war so groß, dass auf der Seite des britischen Parlaments eine Petition gestartet wurde – mehr als 570.000 Briten hatten sich dort für ein Einreiseverbot Trumps ausgesprochen. Parlamentarier nannten ihn in der Debatte unter anderem "bonkers" (bescheuert) und "wazzock" (Idiot). Ein Einreiseverbot wollten sie ihm jedoch nicht erteilen: Trump zum Schweigen zu bringen, sei Aufgabe der US-amerikanischen Wähler. (SPIEGEL ONLINE, AJ+)
  • 8. Januar 2016 – Trump ist ein großer Verfechter von Waffen. Eines seiner Ziele, formuliert während einer Wahlkampfrede im US-Bundesstaat Vermont : "Ich werde waffenfreie Zonen an Schulen abschaffen." An seinem ersten Tag im Weißen Haus wolle er dafür sorgen.
  • 6. Januar 2016 – Auch zu den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln musste Trump seinen rechts anmutenden Senf dazu geben:
  • 4. Januar 2016 – In einem neuen Werbespot erklärt Trump, er werde der Terrormiliz "Islamischer Staat" den "Kopf abschlagen" und "sich ihr Öl schnappen".
  • 8. Dezember 2015 – Dieses Internet ist Donald Trump ein Dorn im Auge. Er würde es teilweise gerne kappen, was vor allem Bereiche betrifft, in denen sich Anhänger des IS tummeln. "Wir müssen uns mit Bill Gates und vielen anderen Leuten treffen, die wirklich verstehen, was da passiert. Wir müssen mit denen darüber reden, dieses Internet möglicherweise in manchen Bereichen dicht zu machen." (SPIEGEL ONLINE)
  • "I will build a great, great wall. And I will have Mexico pay for that wall", "Obama and Hillary Clinton with their policies were so stupid" – die Seite "Now this election" sammelt die verrücktesten Momente der Präsidentschafts-Debatten. Hier ist ein Zusammenschnitt von Trump und dem fiktiven Präsidentschaftskandidaten Frank Underwood aus "House of Cards".
Frank Underwood Reminds Us We'll Get The Leader We Deserve

Donald J. Trump and House of Cards’ Frank Underwood have a lot in common – and that’s not a good sign

Posted by NowThis Election on Tuesday, 12 January 2016
Und so reagiert die Welt auf Trump:
  • Das offizielle Wappentier der USA hat keinen Bock auf Trump. Bei einem Foto-Shooting für das Cover der Time wollte der Vogel nicht so recht mitmachen. (Time)
  • Ihren Unmut über Trump schrieben Kritiker in den Himmel über Pasadena, Kalifornien. "America is great! Trump is disgusting. Anybody but Trump." Diese drei Sätze hatten sechs Flugzeuge bei der jährlichen Rose Parade in den Himmel gepustet, mehr als eine halbe Million Menschen spazierten bei der Parade mit, es ist der größte Umzug in Kalifornien.
„"Der einzige Grund, warum ich nicht in bestimmte Stadtteile von New York gehen würde, ist die echte Gefahr, Donald Trump zu begegnen."“
Boris Johnson, Bürgermeister von London
  • Wer am liebsten nichts mehr vom pöbelnden Präsidentschaftskandidaten hören will, kann dabei übrigens Unterstützung bekommen. Die App "Trump Trump" blockiert alle Artikel, Fotos und Links, in denen Trump vorkommt. (Quartz)