Bild: Getty Images/Sean Gallup

Über das Verhältnis von Donald Trump zu Wladimir Putin ist noch nicht viel bekannt. Sorgt es für eine Entspannung zwischen Russland und den USA? Oder bleibt Trump dem Autokraten Putin gegenüber kritisch?

Kritiker sagen, Russland habe den US-Wahlkampf mit Hack-Angriffen torpediert (bento) und nun sogar erpresserisches Material gegen Trump in der Hand (bento). Andere loben die Aufgeschlossenheit Trumps gegenüber Russland. Er hatte in der Vergangenheit bereits mehrfach angekündigt, den Syrienkrieg gemeinsam mit Putin lösen zu wollen (tagesschau.de).

Jetzt gibt Trump in einem bizarren Interview Aufschluss darüber, wie er über Putin denkt.

Im Gespräch mit dem Sender "Fox" lobte Trump am Sonntagabend indirekt die "Killer"-Qualitäten des russischen Präsidenten. Trump wird gefragt, was er von Putin halte. Er spricht davon, dass Putin als Anführer eines Landes Respekt verdiene und er mit ihm zum Thema Syrien zusammenarbeiten will: "Ich sage, es ist besser mit Russland zurecht zu kommen, als nicht."

Dann wird es seltsam. Der Journalist hakt ein, Putin sei ein Killer. Und Trump antwortet:

Es gibt viele Killer. Wir haben auch viele Killer. Was glauben Sie – unser Land ist so unschuldig?
Trump über Putin
Hier könnt ihr den Ausschnitt des Gesprächs sehen:
Was ist an der Aussage von Trump gefährlich?

Putin ist der gewählte Präsident Russlands – doch er soll hinter vielen politischen Morden stecken. In seiner Amtszeit sind Hunderte kritische Journalisten, Oppositionspolitiker, Wirtschaftsbosse und Kreml-Kritiker ums Leben gekommen.

Die wenigsten Morde werden aufgeklärt, viele tragen die Handschrift des russischen Geheimdienstes (ausführliche Hintergründe findest du bei taz, SPIEGEL ONLINE und der "Süddeutschen Zeitung").

Trump relativiert die Taten eines Autokraten

Das politische Klima in Russland zeigt: Putin erlaubt einen Willkürstaat. Wenn Trump dieses "Killen" von Kritikern als etwas abtut, was es überall gebe, dann verrät das viel von Trumps Verständnis eines Rechtsstaats. Er relativiert die Taten eines Autokraten.

Wie Trump die Aussage meint, dass auch die USA nicht unschuldig seien, bleibt offen. Er könnte damit ebenfalls auf politische Morde anspielen – oder aber auf den US-Drohnenkrieg anspielen. Besser macht es die Einschätzung Putins jedoch nicht.

Der Trump-Ticker. Hier listen wir auf, was seit der Inauguration in den USA passiert:
1/12

Sport

Super Bowl: Warum das Football-Endspiel dieses Mal auch ein politischer Kampf ist

Mehr als 110 Millionen Menschen werden vor den Fernsehern sitzen, es ist in den USA das größte mediale Ereignis des gesamten Jahres. Der Super Bowl. Doch beim heutigen Finalspiel der amerikanischen Football-Liga treten aber nicht nur zwei Sportmannschaften gegeneinander an, sondern auch gewissermaßen politische Kontrahenten.

New England Patriots vs. Atlanta Falcons

Normalerweise schwören amerikanische Football-Fans in den USA meistens einem Team die Treue, das ihrem eigenen Heimatort nah ist. Wer im Nordosten der USA lebt, müsste sich also den "Pats" aus dem US-Bundesstaat Massachusetts stärker verbunden fühlen. Doch seit Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten ist, hat fast jeder Lebensbereich noch eine weitere Dimension. Nämlich die Politik.