Bild: dpa; Montage: bento
Vergleiche hier deinen eigenen mit dem des US-Präsidenten!

Die Medien sind ja des US-Präsidenten liebster Feind. Donald Trump ist oft der Meinung, dass viele TV-Sender und Zeitungen nur Lügen drucken – oder ihn zumindest unfair behandeln. "Hexenjagd" twittert er dann gerne, wenn eine Zeitung etwas Kritisches druckt.

Nun haben US-Medien den Terminkalender von Donald Trump geleakt – und der US-Präsident fühlte sich genötigt, erst mal zu widersprechen.

Auf Twitter schrieb Trump entsprechend:

  • "Die Medien waren in der Lage, meinen Terminkalender zu bekommen, was sehr einfach zu machen ist, aber es hätte positiv und nicht negativ dargestellt werden sollen. Wenn die Formulierung 'Executive Time' genutzt wird, arbeite ich in der Regel und entspanne nicht. Fakt ist, ich arbeite wahrscheinlich mehr Stunden als beinahe jeder frühere Präsident....."

Und dann weiter:

  • "...Tatsache ist, als ich als Präsident übernommen habe, war unser Land ein Chaos. Aufgebrauchtes Militär, endlose Kriege, ein möglicher Krieg mit Nordkorea, Veteranenprobleme, hohe Steuern & zu viele Regularien, Grenze, Migration & Probleme mit dem Gesundheitswesen & noch vieles mehr. Ich hatte gar keine andere Wahl, als sehr lange zu arbeiten!"

Ob die USA wirklich im Chaos versanken, sei dahingestellt – Donald Trump fühlte auf jeden Fall die Notwendigkeit, sich zu rechtfertigen. 

Warum? Weil die Nachrichtenseite Axios interne Terminpläne Trumps veröffentlicht hatte. Der Kalender war ihr von einer Quelle im Weißen Haus zugespielt worden. Und sieht ziemlich lückenhaft aus:

Rund 50 Prozent der dort erfassten Zeit ist demnach unstrukturierte "Executive Time", also Zeit zur freien Verfügung. Der Begriff lässt sich mit "Chefzeit" übersetzen. Wie diese "Chefzeit" gefüllt wird, ist nicht eindeutig klar. Trump schreibt, sie werde keineswegs mit Rumgammeln gefüllt. 

Die Trump-kritischen US-Medien sehen das anders. CNN witzelte, wenn Trump nicht auf Reisen sei, wirkten die Terminpläne "weniger voll als die eines Erstklässlers". 

Axios hat zum Vergleich die Vorgänger angeschaut: 

  1. Vorvorgänger George W. Bush startete seinen Tag im Büro gewöhnlich 6:45 Uhr, zehn nach 8 Uhr hatte er erste Meetings – also dann, wenn Trump überhaupt erst beginnt. Der Arbeitstag endete gegen 21 Uhr. Trumps eher zwischen 17 Uhr und 18 Uhr. 
  2. Und Vorgänger Barack Obama begann zwar gewöhnlich erst gegen 9 Uhr, saß aber oft bis 2 oder 3 Uhr morgens im Büro. Dazwischen gab es im Schnitt sechs Meetings am Tag, zusätzlich zu den Briefings, die auch bei Trump vermerkt sind.

Eines nützt der Terminkalender von Donald Trump auf jeden Fall: Du weißt jetzt, wie du einen dünnen Arbeitstag geschickt pimpen kannst.

  • Die Hausarbeit kommt nicht voran? Sag dem Prof, du hattest den ganzen Vormittag "Executive Time"!
  • Im Büro ist noch so lange hin bis Feierabend? Dein Chef wird es verstehen, wenn du ein wenig "Executive Time" brauchst!
  • Die Bude sieht aus wie Sau und der Mülleimer läuft über? Scheiss drauf, und gönn dir – du ahnst es: "Executive Time"!

Musik

Donald Glover gewinnt mit dem härtesten Musikvideo des Jahres gleich mehrere Grammys
Wenn Waffen besser behandelt werden als Menschen.

"Single des Jahres", "Song des Jahres", "Bestes Musikvideo" und "Beste Zusammenarbeit Rap/Gesang" – vier Preise für einen Song. "This is America" hat bei den Grammys 2019 ordentlich abgeräumt. Zum ersten Mal hat ein Rapper den Hauptpreis "Single des Jahres" gewonnen.

Donald Glover kennen die meisten hier in Deutschland eher als Schauspieler. Entweder aus Serien wie "Community" oder "Atlanta", oder Filmen wie "Spider-Man: Homecoming" oder dem neuen Star Wars-Film "Solo".

Neben seinem Schauspiel ist er aber auch als Musiker unterwegs. Als Rapper "Childish Gambino" veröffentlichte er bereits vier Alben, ein neues (laut Glover sein letztes als Childish Gambino) folgt demnächst. 

Jetzt hat Donald Glover also mit "This is America" bei den Grammys 2019 zahlreiche Preise gewonnen – auch mit dem heftigen Musikvideo zu dem Song.

Das Video spielt in einer leeren Lagerhalle. Wir sehen Gambino oben ohne. Tanzend. Und plötzlich zieht er eine Waffe und schießt einem verhüllten Mann in den Hinterkopf. 

Und dann tanzt er weiter.