Bild: Getty Images/Disney; Montage: bento
4 Fakten aus den offiziellen Protokollen.

Voice. Unter diesem Namen hatte US-Präsident Donald Trump im Frühjahr 2017 eine neue Behörde einrichten lassen, die sich gezielt um die Opfer krimineller Einwanderer kümmern soll. Bürger können seitdem in einem Callcenter anrufen und sich über Migranten informieren.

Die Idee: Wer von einem illegalen Einwanderer angegriffen wurde, soll über die Hotline erfahren, ob dieser schon gefasst und deportiert wurde. Trump sagte damals, das Problem sei von den Medien und "besonderen Interessengruppen" bislang verschwiegen worden. (bento)

Nun sind die ersten Ergebnisse da – und sie sind sehr peinlich. 

Der erste Report von Voice – eine Abkürzung für Victims of Immigration Crime Engagement – wurde nun hier veröffentlicht. Er listet die Anrufe von April bis September 2017 auf. Es gab 4602.

Die Details:

  1. Mehr als die Hälfte davon - 2515 Anrufe – waren "zusammenhangslos" gewesen oder Kommentare zu Trumps Politik.
  2. Etwa 1000 wollten eine Straftat melden – wofür die Hotline gar nicht zuständig ist.
  3. Knapp 600 hatten allgemeine Fragen – die mit Flüchtlingen nicht unbedingt zu tun hatten.
  4. Und nur 500 nutzten die Hotline so, wie sie gedacht war – also als Info-Plattform über Abschiebeverfahren.

Dass die Zahlen so schief sind, dürfte unter anderem an vielen Scherzanrufern liegen, die Voice zu Beginn hatte. 

Aktivisten wollten so die Hotline lahmlegen. Die Behörde richtet sich an Menschen, die "Opfer von Straftaten, ausgeführt von entfernbaren illegalen Einwanderern" – removable criminal aliens – geworden sind. Das nahmen die Aktivisten wörtlich:

Das scheint geklappt zu haben: Buzzfeed berichtet nun von Anrufern, die Zimmer in Trump-Hotels reservieren wollten, die von Koyoten erzählen, die "ihre Katze geklaut" hätten – oder von Außerirdischen berichten, die angeblich im Vorgarten landen.

Es dürfte aber auch daran liegen, dass Trump beim Thema Ausländerkriminalität schlicht falsch liegt. 

Natürlich begehen auch Migranten Straftaten. Allerdings gibt es keine besondere Auffälligkeiten oder ein Problem, das nur auf die ausländische Herkunft von Menschen zurückzuführen ist. Im Gegenteil:


Gerechtigkeit

Seit dem Brexit wollen 12 Mal mehr Briten lieber Deutsche werden
Die 4 beliebtesten EU-Länder, in die Briten jetzt fliehen.

Der Abschied Großbritanniens aus der Europäischen Union steht fest. Doch nicht alle sind damit glücklich. Im Sommer 2016 hatte eine Mehrheit der Briten dafür gestimmt, die EU zu verlassen – seitdem laufen die Austrittsverhandlungen.

Und die Briten laufen davon: Allein im vergangenen Jahr beantragten 7500 Briten eine deutsche Staatsbürgerschaft.