Bild: dpa/EPA/im Lo Scalzo
Und der hatte direkt Erfolg! 💪

In den USA herrscht der Shutdown. Seit dem 21. Dezember stehen Teile der US-Regierung still, eine Einigung ist nicht in Sicht (bento). US-Präsident Donald Trump wandte sich daher nun in einer Rede an die Nation

Aber nicht etwa, um Kompromisse im Streit um den Shutdown anzubieten. Sondern um mal wieder über die Grenze zu Mexiko zu reden –und anderen die Schuld am anhaltenden Regierungsstillstand zu geben. (bento)

Es war die erste Ansprache von Donald Trump direkt aus dem Oval Office – und die wahrscheinlich klügste Antwort lieferte Hillary Clinton. Mit einem Tweet.

Trump hatte die Rede zur Hauptsendezeit vorbereitet und neun Minuten gesprochen. In seiner Rede: viele Anschuldigungen, noch mehr Lügen. (SPIEGEL ONLINE)

Während nun viele Politikerinnen und Politiker wütende Antworten schickten, Talkshow-Moderatoren und US-Komiker versuchten, Trumps Rede zu veralbern, twitterte die Ex-Präsidentschaftskandidatin einfach:

  • Sie schreibt: "Ihr wollt auf Trumps absurde Ansprache heute reagieren? Schickt den Organisationen, die Kindern entlang der Grenze helfen, ein bisschen Unterstützung. Die einzige Mauer-Krise, die es wirklich gibt, ist die unmenschliche Inhaftierung von Kindern, bei der bereits Kinder gestorben sind." Dazu schickte Clinton einen Link zu Gruppen, die sich an der US-mexikanischen Grenze in der Geflüchtetenhilfe engagieren.

Was meint Hillary Clinton damit? 

Die US-Behörden waren in den vergangenen Monaten für ihre harte Geflüchtetenpolitik in die Kritik geraten. Familien wurden getrennt, Kinder einzeln in Knast-ähnlichen Lagern untergebracht. US-Medien berichten von Einzelfällen, bei denen Kinder erkrankten – und diese an den Folgen starben.

Clintons Antwort auf die Wutrede von Donald Trump war also: nicht auf Trump eingehen, sondern einfach Nächstenliebe schenken.

Sie selbst sagt:

Lasst uns seinen Lügen über Geflüchtete und Migranten mit positiver Arbeit begegnen.

Nach Clintons eigenen Angaben hat das direkt funktioniert. Auf ihren Tweet hin hätten noch am selben Abend viele Menschen gespendet, mehr als 100.000 Dollar seien zusammengekommen.


Gerechtigkeit

Im Libanon hausen mehr als 950.000 Geflüchtete aus Syrien – so sehen gerade ihre Unterkünfte aus
In einem Flüchtlingslager sind bereits zwei Säuglinge erfroren.

Viele stellen sich den Nahen Osten als endlose heiße Wüste vor. Das mag auf große Teile von Saudi-Arabien zutreffen – in Syrien, dem Libanon und Jordanien gibt es aber auch: hohe Berge, grüne Täler, viele Laubwälder. 

Und was es im Winter auch gibt: Schneefall. In Zeiten immer extremeren Wetters kann der so schlimm ausfallen, dass er Leben kostet.