Wenn Macron kommt...

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist zum Staatsbesuch bei US-Präsident Donald Trump in Washington. Sein Gastgeschenk an Trump hat er bereits überreicht: eine Eiche aus Frankreich. (bento)

Nun steht auch ein Diner aus – und das fällt pompös aus. First Lady Melania Trump hat das gesamte Weiße Haus umdekoriert, die Vorbereitungen haben angeblich Monate gedauert.

Der ganze Aufwand passt nicht ganz zu Trumps eigenen Aussagen – denn seiner Meinung nach solle es für Staatsgäste eigentlich Fertig-Burger geben.

Als Ex-Präsident Barack Obama 2015 den chinesischen Staatspräsidenten empfing und ein großes Abendessen organisierte, lästerte Trump noch. Er sagte: "Ich hätte ihm einen Hamburger geholt und gesagt, wir haben Arbeit vor uns." (CNN

Nun will er davon nichts mehr wissen und tischt selbst dick auf. Macron und seine Frau Brigitte sind die ersten Staatsgäste, die das Ehepaar Trump zum Staats-Diner empfängt. (abc)

  • Das gesamte Weiße Haus wurde gold- und cremefarben dekoriert.
  • Gemälde von französischen uns amerikanischen Künstlern zieren die Wände.
  • 1.200 Kirschblütenzweige schmücken das Foyer.

First Lady Melania Trump hat die Vorbereitungen in einem Facebook-Video gezeigt:

Statt der Burger gibt es nun Ziegenkäse, Lamm und eine Nektarinen-Tarte:

Was steckt hinter dem ganzen Aufwand?

Trump braucht neue Verbündete in Europa – mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ist das Verhältnis eher eisig. Macron hingegen bietet sich als Macher an. Schon im vergangenen Jahr war Trump beim Staatsbesuch in Paris von der großen Militärparade beeindruckt, die Macron auffuhr. Mittlerweile hat Trump eine eigene in Auftrag gegeben.

Kürzlich planten beide Vergeltungsangriffe in Syrien gegen den Diktator Baschar al-Assad (bento). Mit dem pompösen – Burger-freien – Abend will Trump also seine Freundschaft zu Macron festigen. Seine eigenen markigen Sprüche von 2015 stören da bloß.

Mehr zu Trump, Tag für Tag:

1/12

Today

Jetzt will der Duden uns auch noch vorschreiben, wie wir Emojis richtig verwenden
Es gibt jetzt erstmals eine Regelung, ob der Emoji vor oder hinter den Punkt gehört.

Es gibt keine WhatsApp-Nachricht mehr, die ohne Emojis auskommt. Dabei sind die Handynutzer gespalten. Es gibt die, die es dezent mögen; ein simpler gelber Lach-Smiley am Ende genügt, der mit Kussmund ist schon die wahre Gefühlsexplosion. Und dann sind da noch die, für deren Nachrichten man ein Codebuch benötigt. 

So oder so: Bislang haben wir alle einfach immer wild drauflos emojiet. Rausballern – ohne Regel. Absolute Emoji-Anarchie.