Bild: Getty Images
Was in Trumps neuem Einwanderungsplan steht.

US-Präsident Donald Trump hat einen neuen Einwanderungsplan vorgestellt. Darin enthalten sind neue Pläne zum Mauerbau – aber auch zum Schutz minderjähriger Flüchtlinge. (Vox)

Zugeständnisse für sie soll es nur geben, wenn die USA an anderer Stelle deutlich härter vorgeht. So will Trump seinen Plan im US-Kongress durchbringen: Es ist weniger Gesetz, mehr Geschäft.

Das sind die wichtigsten 4 Punkte:
1.  Die "Dreamer" könnten US-Bürger werden.

In den USA leben etwa 1,8 Millionen minderjährige Flüchtlinge, die illegal mit ihren Eltern eingereist sind. Sie werden "Dreamer" genannt und stehen unter besonderem Schutz. Noch im September wollte Trump diesen Schutz aufheben (bento), jetzt schwenkt er plötzlich um. Demnach soll für die "Dreamer" der Weg in die US-Staatsbürgerschaft offen stehen.

2. Aber die Mauer soll kommen.

Es ist Trumps Lieblingsversprechen, bislang existiert aber außer ein paar Modellen nichts. Nun soll die Grenzmauer gen Mexiko Wirklichkeit werden. Vom Kongress will Trump dafür 25 Milliarden Dollar (20 Milliarden Euro) haben. 

3. Zufällige Aufenthaltsgenehmigungen wird es nicht mehr geben.

In einer Art Lotterie wurden bisher Green Cards verlost – so sollte jeder die Chance haben, US-Bürger zu werden, unabhängig von seinen Talenten. Laut Trumps Plan diene das "nicht den nationalen Interessen". Ab sofort sollen Migranten nach Leistung ausgewählt werden.

4. Der Familiennachzug wird eingeschränkt.

 Nur noch Mitglieder der Kernfamilie, also Ehepartner und minderjährige Kinder, sollen nachziehen dürfen.

Was bedeutet das?

Trumps Pläne würden die legale Einwanderung in die USA deutlich erschweren. Entsprechend kritisierten mehrere Demokraten die Pläne. Vor allem die Milliarden für die Mauer seien ein "Lösegeld" für die "Dreamers", sagen sie.


Streaming

5 Gründe, jetzt "Wunder" im Kino zu gucken

1

Eine wunderbare Geschichte

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Das sagte einmal der Schriftsteller Antoine De Saint-Exupéry und ist ein von ihm viel genutztes Zitat, um die Bedeutungslosigkeit des Äußeren hervorzuheben. 

Das versucht auch Isabel Pullman (Julia Roberts) ihrem Sohn August (Jacob Tremblay), liebevoll auch Auggie genannt, beizubringen. Er wurde mit einer schweren Gesichtsdeformation geboren und konnte erst nach 27 Operationen normal sehen und hören. Er wird deshalb zu Hause unterrichtet und läuft ständig mit einem großen Astronautenhelm rum.