Bild: Getty Images
So war die Rede zur Lage der Nation.

US-Präsident Donald Trump hat seine erste Rede zur Lage der Nation gehalten. Das ist eine wichtige Rede, die der jeweils amtierende Präsident vor den beiden Kammern des US-Kongresses hält. Er legt dabei Zeugnis über seine eigene Arbeit ab und skizziert, was er sich für die USA vorstellt.

Trumps Rede war lange erwartet worden, viele Politiker waren sich unsicher, ob er versöhnliche Worte findet oder seine Gegner angreift. 

Nun hat er 80 Minuten lang über die Erfolge der USA gesprochen – aber mit keinem Satz die Rolle der Frauen erwähnt.

Hier kannst du dir eine Mitschrift der Rede durchlesen. Das Wort "Frauen" taucht darin nicht ein einziges Mal auf. Lediglich einmal taucht das Wort "Frau" auf – als Trump eine Anekdote über Drogenmissbrauch erzählt. Darin nennt er das Beispiel einer Heroin-abhängigen Mutter, die sich während der Schwangerschaft spritzt.

Über die "MeToo"-Debatte, den Women's March und all die weiteren Debatten und Aktionen rund um Sexismus, die in den USA in den vergangenen Monaten geführt wurden, sagte Trump: nichts.

Was sagte Trump stattdessen?

In der Rede ging es viel um Nationalstolz und die Einheit der USA. Trump forderte die US-Bürger auf, Gräben zu überwinden: 

"Heute Abend rufe ich alle von uns auf, unsere Differenzen beiseite zu legen, nach Gemeinsamkeiten zu suchen, und die Einigkeit zu erzielen, die wir brauchen, um den Menschen, die uns gewählt haben, zu dienen."

Das sind die wichtigsten Punkte:

Alle US-Bürger seien "ein Team, ein Volk, eine amerikanische Familie" – und jetzt sei der beste Moment, den amerikanischen Traum zu leben.
Auch die Politiker sollen als Team zusammenarbeiten, den verfeindeten Demokraten bot Trump die Zusammenarbeit an – vor allem bei Projekten, die die Infrastruktur ankurbeln.
Migranten, die bestimmte Anforderungen erfüllten und einen "guten moralischen Charakter" hätten, sollten die Möglichkeit haben, die US-Staatsbürgerschaft zu erlangen.
Die Pläne zum Mauerbau entlang der mexikanischen Grenze bekräftigte Trump erneut.
Für die Bürger kündigte er eine Stärkung von Sozialleistungen und eine bezahlte Elternzeit an.
Das US-Gefangenenlager im kubanischen Guantanamo soll geöffnet bleiben. Einen entsprechenden Erlass hatte Trump kurz vor der Rede unterzeichnet, sagte er.
Das US-Atomwaffenarsenal müsse so modernisiert werden, "dass es jeden Akt der Aggression abschrecken wird". Auch sonst solle mehr Geld für das Militär ausgegeben werden.
1/12

Die komplette Rede kannst du hier anhören:


Tech

Weißt du, was diese neuen Emojis bedeuten?
Emoji-Quiz reloaded!

Apple und Android haben ihren Nutzern vor kurzem neue Emojis auf die Smartphones geladen: Was für die Garderobe, Schal und Wintermantel, ein paar neue Tiere – und endlich auch die lang ersehnte genderneutrale Person