#TrumpNoEresBienvenido

Donald Trump hat sich wieder von seiner besten Seite gezeigt: der uneindeutigen. Der US-Präsidentschaftskandidat hat am Mittwoch spontan Mexiko besucht, wenig später hielt er zurück in den USA eine Grundsatzrede über Einwanderung. Beide Termine zeigen, dass es Trump eher um die eigene Inszenierung als um eine klare politische Haltung geht.

In Mexiko – das Trump das Land der "Drogendealer und Vergewaltiger" nennt – hatte er sich mit Präsident Enrique Peña Nieto getroffen. Er nannte ihn einen "Freund" und versprach eine gute Zusammenarbeit zwischen den USA und Mexiko. Peña Nieto sagte nach dem Besuch: "Ich bin mir sicher, dass Donald Trump ein aufrichtiges Interesse daran hat, sich um das Wohlergehen unser beider Länder zu kümmern." (SPIEGEL ONLINE I)

Zurück in den USA teilte Trump dann wieder aus. Bei einer Wahlkampfrede in Arizona versprach er, mit aller Härte gegen illegale Einwanderer aus Mexiko vorzugehen (SPIEGEL ONLINE II). Das hört sich dann so an:

Sollte Trump gewählt werden, werde er direkt am ersten Amtstag mit dem Bau einer Mauer entlang der US-mexikanischen Grenze beginnen. Die Mauer ist Trumps liebstes Wahlkampfthema. Mexiko werde für diesen Grenzzaun zahlen – "100 Prozent. Sie wissen es noch nicht, aber sie werden für die Mauer bezahlen."

Noch beim Termin in Mexiko sei Trump versöhnlicher gewesen. Über die Baukosten sei nicht gesprochen worden. Präsident Peña Nieto twitterte das Gegenteil: "Gleich zu Beginn des Gesprächs habe ich Donald Trump klar gemacht, dass Mexiko nicht für die Mauer zahlen wird."

Wie regieren Mexikaner auf den Besuch Trumps?

Viele Mexikaner protestierten in Mexiko-Stadt gegen den Besuch. Im Zentrum der Hauptstadt tragen Demonstranten Transparente mit Aufschriften wie: "Trump go home", oder "Trump ist der Feind, Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto ein Verräter". (tagesschau.de)

Auf Twitter trendete in Mexiko schon nach kurzer Zeit der Hashtag #TrumpNoEresBienvenido – Trump ist nicht willkommen. Tausende Mexikaner machten ihrem Ärger über den Besuch Luft.

1/12

Mehr zu Donald Trump:

Lass uns Freunde werden!


Gerechtigkeit

Wie verrückt war Pablo Escobar wirklich?

Das Leben des kolumbianischen Drogenbarons Pablo Escobar liest sich wie das Drehbuch eines Actionfilms: Er war verantwortlich für einen Brand im Justizpalast, er ließ Politiker, Polizisten und Richter ermorden, er häufte so viel Geld an, dass "Forbes" ihn auf die Top-10-Liste der reichsten Menschen der Welt setzte.