Wen interessieren schon Fakten.

Das Foto sieht auf den ersten Blick gruselig aus: Ein hünenhafter Kerl mit tätowiertem Hals und schwarzem Bart baut sich vor einem Polizisten auf. Der steht in voller Montur da, und wirkt trotzdem winzig. Den Häusern im Hintergrund nach zu urteilen, könnte das Foto in Berlin aufgenommen worden sein.

Im Netz wird dieses Bild gerade Dutzende Male geteilt, in rechten Facebook-Gruppen und auf populistischen Twitterkanälen. Als Bildtexte stehen dabei solche ironisch gemeinten Beschreibungen:

16-jähriger Flüchtling stellt sich mutig einem Nazi Abschiebepolizisten entgegen.

Die Kommentare sollen wohl an die Vorkommnisse in Ellwangen erinnern. Dort hatten vor zwei Wochen mehrere Flüchtlinge Polizisten angegriffen, um eine Abschiebung zu verhindern. (Mehr zu Fall erfährst du hier.)

Allein: Die Szene hat gar keinen Realitätsbezug. 

Das Bild zeigt keinen Flüchtling, der einen Polizisten angreift – sondern eine Szene aus der neuen Netflix-Serie "Dogs of Berlin", die bald starten soll. Die Serie ist nach "Dark" das nächste Format, das der Streamingdienst für den deutschen Markt produziert. Darin spielt unter anderem der Rapper Haftbefehl mit. (bento)

Es geht um Bandenkriege in Berlin – nichts anderes zeigt das Bild. Im Netz wird daraus dennoch das gemacht:

1/12

Was passiert in "Dogs of Berlin"?

Das Polizistenduo Erol Birkan (gespielt von Fahri Yardim) und Kurt Grimmer (Felix Kramer) soll den Mord an einem Fußballer deutsch-türkischer Abstammung aufklären. Die Hinweise reichen in alle Richtungen: Mafiosi, Nazis, türkische Clans – jeder könnte hinter der Bluttat stecken.

Entsprechend ist der angebliche Flüchtling in Wahrheit Vito Pirbazari – ein bekannter Berliner Bodybuilder der "Hard Gainer Crew". Das Foto vom Set hat er hier auf Instagram geteilt. Scherzhaft schreibt er: 

"Yo immer diese SEK Cops die sich beim Catering vordrängeln wollen"

Trotzdem haben nun Rechtspopulisten das Foto für falsche Behauptungen missbraucht. 

Auch regionale Gruppen der AfD und der österreichischen FPÖ sollen die Bilder geteilt haben. Eine FPÖ-Ortsgruppe nahm es angeblich als Beispiel dafür, wie Deutschland zugrunde geht (FPÖ Fails).

Und die Junge Alternative Essen, eine Jugendgruppe der AfD, soll das Foto ebenfalls geteilt haben. Auf Twitter zeigen Nutzer Screenshots des angeblichen Tweets, das Original existiert nicht mehr:

Die AfD-Jugend selbst reagierte auf die Vorwürfe, mit irreführenden Fotos gegen Flüchtlinge Stimmung zu machen, ausweichend. Einerseits mit Beleidigungen:

Andererseits mit der Erklärung, die Verbreitung des Fotos sei nur ein Witz gewesen:

Wer das alles bestimmt weniger lustig findet: Geflüchtete, die durch solche Verbreitungen erneut unter Generalverdacht gestellt werden.


Sport

Özil und Gündogan posieren schon wieder mit einem Präsidenten
Dieses Mal mit dem deutschen.

Vor wenigen Tagen zeigten sich die Fußball-Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan an der Seite des türkischen Präsidenten. In London überreichten sie Recep Tayyip Erdogan Trikots und posierten für Wahlkampffotos. (bento)

Viele Deutsche kritisierten das. Sie finden: Spieler der Nationalelf sollten keine Werbung für einen Autokraten machen.

Nun zeigen Özil und Gündogan Reue – und treten mit dem deutschen Präsidenten Frank-Walter Steinmeier auf.