Bild: Steffen Trumpf/dpa
Greta so: Können wir bitte einfach wieder über den Klimawandel reden?

Angela Merkel hat sich am Wochenende skeptisch über Klima-Aktivistin Greta Thunberg geäußert, jetzt kontert die Schwedin. Die Aufmerksamkeit werde schon wieder von den Inhalten des Protests weg gelenkt, sagte sie uns. 

"Es ist interessant: Immer wenn die Schulstreiks als Thema aufkommen, reden fast alle politischen Führer und viele Journalisten über alles mögliche – außer über den Klimawandel."

Worum geht es in der Debatte?

Zurzeit gehen Tausende Schülerinnen und Schüler in Europa jeden Freitag für den Klimaschutz auf die Straße. Die Greta Thunberg hat die "Fridays for Future"-Bewegung angestoßen.

Doch Angela Merkel scheint so viel Engagement bei jungen Menschen irgendwie verdächtig zu finden. In einer Rede deutete sie an, es müsse "äußere Einflüsse" für so eine Bewegung geben – und rückte den Schülerprotest so in die Nähe russischer Propaganda-Kampagnen. Diese Aussage sorgte für Verwunderung. 

Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sprach Merkel über die Gefahren von "hybrider Kriegsführung", mit der vor allem Russland gezielt Propaganda und Desinformation verbreite. Dann kam sie auf die Schülerinnen und Schüler zu sprechen, die derzeit für Umweltschutz streiken. Wörtlich sagte sie:

Aber dass plötzlich alle deutschen Kinder – nach Jahren ohne jeden äußeren Einfluss – auf die Idee kommen, dass man diesen Protest machen muss, das kann man sich auch nicht vorstellen.

Wollte die Kanzlerin damit etwa sagen, dass "Fridays for Future" das Ergebnis von Propaganda ist? 

Offenbar nicht. Schon kurz nach der Rede stellte Regierungssprecher Steffen Seibert auf Nachfrage auf Twitter klar, Merkel finde das Engagement der Schüler "ausdrücklich gut", es habe sich bloß um ein "Beispiel für die Mobilisierung durch Kampagnen im Netz" gehandelt. 

Was sagt Greta Thunberg nun zu Merkels Rede? 

Böse Absicht unterstellt sie Angela Merkel nicht, sie gehe von einem "unglücklichen Formulierungsfehler" aus, sagte Thunberg am Montag dem SPIEGEL. Trotzdem erkennt sie in der Aussage der Bundeskanzlerin das problematisches Muster. Es gehe um alles mögliche, aber eben nicht den Klimawandel. 

In ihrer Rede ließ Merkel es so klingen, als hätten die Schülerinnen einfach ohne erkennbaren Grund angefangen zu demonstrieren. Doch auch das stellt Thunberg richtig: "Der 'äußere Einfluss', auf den Angela Merkel hinweist, ist die Tatsache, dass die Führer der Welt seit Jahrzehnten die volle Bedeutung der Klimakrise gekannt haben, die unsere komplette Existenz bedroht. Und doch haben sie im Grunde nichts getan."

Anstatt auf die absurden Vorwürfe einzugehen, spielt sie den Ball also direkt zurück an Bundeskanzlerin Merkel.


Food

Was ist wirklich gesundes Frühstück? Wir haben sieben Lieblings-Rezepte checken lassen

Über gesundes Frühstück wird viel geredet – und irgendwie hat doch jeder seine eigenen Vorstellungen davon, was morgens gut tut. Also haben wir die Ökotrophologin Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) gefragt, was gesund ist – und haben ihr dann unsere Lieblingsrezepte zum Check vorgelegt. 

Aber erstmal: Ist Frühstück wirklich so wichtig? "Natürlich lässt sich ein Tag auch ohne Frühstück überleben", sagt Gahl: "Dennoch ist die Mahlzeit am Morgen wichtig." Der Grund: Es füllt die Kohlenhydratspeicher auf, die über Nacht leer geworden sind – und Kohlenhydrate liefern Energie. "Menschen, die mit leeren Energiespeichern in den Tag starten, haben deshalb öfter Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren“, so Gahl. Besonders wichtig ist das Frühstück daher für Menschen, die beruflich hart arbeiten und sich im Job viel konzentrieren müssen.

"Gesund ist, was ausgewogen ist“, betont Gahl. Das optimale, also ausgewogene Frühstück bestehe aus vier Bausteinen:

  1. Getreideprodukte wie Brötchen, Müsli oder Knäckebrot machen satt und liefern Energie. Besonders, wenn sie aus Vollkorn sind.
  2. Milchprodukte wie Joghurt und Käse versorgen den Körper mit ausreichend Calcium.
  3. Obst und Gemüse liefern wichtige Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe.
  4. Und zu guter Letzt: ein Getränk, das uns mit ausreichend Flüssigkeit versorgt. Das kann ein Glas Wasser sein, aber auch ein Kräuter- beziehungsweise Früchtetee oder ein leckerer Saft.

Um zu verstehen, was das konkret bedeutet, haben wir sieben Rezepte von unseren Lieblingsfrühstücken zusammengetragen – und sie von der Expertin gegenchecken lassen: 

Frühstück für Morgenmuffel