Bild: Francisco Canedo/dpa
Ja, wir brauchen jetzt Humor – aber Witze über Alte verbieten sich in doppelter Hinsicht. Ein Kommentar.

Deutschland macht dicht – und manch junger Mensch in Deutschland nimmt's locker. Zu locker. Während die Bundesregierung Maßnahmen ergreift, die Ausbreitung des Coronavirus so stark wie möglich zu entschleunigen, witzeln einige Millennials immer wieder, dass es ja sowieso nur die Alten erwische. Also alles nicht so schlimm sei.

Bereits vor wenigen Tagen riefen K.I.Z. auf ihrem jährlichen "Nur für Frauen"-Konzert in die Menge, dass man nichts zu befürchten habe. "Leute haben Schiss vor irgendeinem beschissenen Virus", brüllen die Rapper ins Mikro. "Die Wahrheit ist: Davon sterben nur alte, weiße Männer!" Der Saal jubelt.

Und auch das Satire-Format "Bohemian Browser Ballett" lud einen zweiminütigen Beitrag hoch, der einen Generationenspagat in Sachen Coronavirus aufmachte. Das Virus sei "fair", heißt es im Beitrag: "Es rafft die Alten dahin, aber die Jungen überstehen diese Infektion nahezu mühelos." Und dann erwische es halt noch die mit Herzkreislauf-Erkrankungen – also die Wohlstand-Genährten. Das sei nur gerecht – immerhin seien es die Alten aus den Industrienationen gewesen, die den Planeten "in den letzten fünfzig Jahren voll gegen die Wand gefahren" hätten.

Millennials hofieren in Zeiten von Corona den "Alte, weiße Männer"-Witz

Immerhin, das "Bohemian Browser Ballett" schob später im YouTube-Kommentar eine halbe Entschuldigung hinterher, man verstehe die Angst der Menschen, heißt es da. Und der Beitrag zielt auch nicht nur auf Alte ab, zum Ende hin wird angedeutet, dass die Natur einfach die gesamte Menschheit ausradiert. Am Grundtenor des "Witzes" ändert das aber trotzdem nichts.

Der "Alte, weiße Männer"-Witz, er lebt dieser Tage vielerorts im Netz auf. Mal soll es nur lustig gemeint sein – wie wohl im Fall von K.I.Z. und dem "Bohemian Browser Ballett", immerhin Teil von "funk", der gemeinsamen Jugendplattfrom von ARD und ZDF. Mal ist es aber auch offen menschenfeindlich – wenn in Tweets und Facebook-Kommentaren von "natürlicher Auslese" oder einer Korrektur der Bevölkerungspyramide gefaselt wird, wenn "ein paar Alte" weniger endlich zu mehr Mietgerechtigkeit führen würden.

Diese "paar Alten", die da vom Coronavirus bedroht sind, liebe Millennials: Das sind nicht irgendwelche bösen SUV-Fahrer oder Plastiktütenträgerinnen, das sind eure Eltern und Großeltern.

Empathielos wie sonst nur Rechtspopulisten

Wer Witze über eine tödliche Gefahr macht, lässt nicht nur jedweden Anstand vermissen, er hat nicht verstanden, was Menschenwürde bedeutet. Wie kann es sein, dass sich die gleichen Leute, die sich auf der einen Seite für das Schicksal Geflüchteter einsetzen, gegen Rassismus engagieren und in der Obdachlosenhilfe einbringen – auf der anderen Seite aber gegenüber Älteren und Kranken die gleiche Empathielosigkeit an den Tag legen, mit der sonst nur Rechtspopulisten auf sich aufmerksam machen?

Klar, die Coronakrise ist eine ernste Sache. Und Humor ist in Krisenzeiten wichtig, um überhaupt klarzukommen. Auch ich habe auf Twitter gewitzelt, ob Philipp Amthor eines nahen Tages der letzte Bundestagsabgeordnete sein wird, der noch nicht in Quarantäne musste. Und auch ich habe Freunde, die witzige Corona-Memes in ihren Stories posten. 

Die weltweite Coronakrise wird ein definierender Moment für eine ganze Generation werden. Wir werden lernen müssen, auf diese Krise gleichsam mit Trauer, Besonnenheit und auch Satire zu reagieren. Aber Witze über mögliche Tote – das ist ein No-go. Und es auch: eine Selbstlüge.

Witze über Corona-gefährdete Alte sind nicht nur dumm – sondern eine Selbstlüge

Ja, laut des Robert-Koch-Instituts sind ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen besonders gefährdet, Covid-19 zu bekommen, die Krankheit hinter dem Coronavirus. Das heißt aber nicht, dass Jüngere gleich sicher sind. Sie bekommen das Virus auch, es kann nur sein, dass sie es besser wegstecken. Das muss es aber nicht heißen. Erste Krankenhäuser berichten, dass auch immer mehr Junge mit schweren Atemwegserkrankungen behandelt werden. Auch erste Todesfälle gebe es, berichten Ärzte (Der Westen).

Zu denken, man sei nicht betroffen, ist daher in mehrfacher Hinsicht dumm bis gefährlich: Man wird zur Virusschleuder, ohne es zu wissen – und gefährdet damit andere. Und man wiegt sich mit zynischem Humor in falsche Sicherheit. Bis es am Ende den einen "alten, weißen Mann" erwischt, der einem dann doch am Herzen lag. Den eigenen Vater zum Beispiel. 


Uni und Arbeit

Was macht eigentlich eine UX-Designerin?
Berufe so erklärt, dass auch deine Eltern sie verstehen