Wie die Asylsuchenden den grölenden Mob vor ihrem Bus erlebt haben