Bild: Getty Images/Hulton Archive
  • Junge Frauen, die ihren Körper für Sex hergeben, werden weniger geliebt. Zumindest von dem Jungen, der "sie erobert hat".
  • Generell hat Sex vor der Ehe einen enormen Einfluss auf Körper und Geist von Frauen. So sehr, dass man sie eigentlich nur als "degeneriert" bezeichnen kann.

Das sagt zumindest ein chinesisches Schulbuch, über das im sozialen Netz "Weibo" heiß diskutiert wird. (New York Times)

Bekannt wurden die Auszüge aus dem Lehrbuch durch den Post der Lehrerin Zhong Guangquan. Der chinesischen Webseite "Sixth Tone" sagte sie: "Die vermittelten Konzepte sind rückwärts gewandt und alle als negativ beschriebenen Auswirkungen beziehen sich nur auf Frauen." (Sixth Tone)

Der Verlag und die Bildungsbehörde der Jiangxi Region, in der das Buch aus dem Jahr 2004 bislang verwendet wird, haben mittlerweile eine überarbeitete Neuauflage angekündigt.

Die Aussagen der Verantwortlichen lassen erkennen, wie wenig Verständnis eigentlich vorhanden ist.

Der Website Sixth Tone sagte der Sprecher des Verlags, Huang Fan, dass man nicht mit Kritik gerechnet hätte. Die Formulierungen in dem Buch wirkten auf sie nicht kontrovers, zudem hätte man ja die gute Absicht gehabt, Frauen vor den Gefahren von unehelichem Sex zu warnen. Daher werde nun erst einmal das Buch untersucht, eine offizielle Entschuldigung könne man aber erst abgeben, wenn ein Fehler erkennbar sei. (Sixth Tone)

An vielen chinesischen Schulen wird sexuelle Aufklärung nicht gelehrt, stattdessen gibt es Anatomie-Unterricht. Die einzige Nachricht an die Kinder lautet dann oft: Habt einfach keinen Sex. Wozu das führt, erklärt Lehrerin Zhong Guangquan: "Viele wachsen in dem Glauben auf, Babies kommen aus Mülltonnen oder Achselhöhlen."

Das könnte dich auch interessieren:
1/12

Facebook neu

Lass uns Freunde werden!


Fühlen

Diese Bilder verstehen nur Menschen, die sich immer zu viele Gedanken machen

Du machst dir immer ein bisschen zu viele Gedanken und Sorgen? Dann werden dir diese Magazin-Cover gefallen.

Die Twitter-Nutzerin @CrayonElyse macht aus ihren größten Alltags-Ängsten Magazincover: Was habe ich da nur wieder gesagt? Warum guckt mich der Typ so komisch an? Was denkt die Arbeitskollegin wirklich über mich?

Sie selbst sei Mitte 20 und schreibe gerade an ihrer Doktorarbeit: “Ich habe meiner Selbstkritik zu viel Raum gegeben – es sah so aus, als wäre es an der Zeit ihr ein eigenes Magazin zu geben. Aus meinem inneren Monolog einen Witz zu machen, erinnert mich daran, es nicht zu ernst zu nehmen.", sagt sie Mashable.

Sie erzählt, dass sich einige Menschen darüber beschwert hätten, dass sie damit Witze über ernstzunehmende Angststörungen mache und diese keinesfalls lustig seien. Das sei nicht ihre Absicht gewesen. Die Inspiration für die Cover habe sie aus ihren eigenen Erfahrungen mit Ängsten und Sorgen bekommen.