Bild: Instagram / @xychelsea
Das bedeutet der Fall von Chelsea Manning.
Wer ist Chelsea Manning?

Chelsea Manning ist eine US-amerikanische Whistleblowerin. Sie hatte – damals noch als Bradley Manning – als Soldat im Irak gedient und geheime Militärdokumente an WikiLeaks weitergeleitet. Nach der Verurteilung 2013 verkündete sie, sich seit ihrer Kindheit als Frau gefühlt zu haben und nun auch als Frau leben zu wollen. Zurzeit sitzt sie eine 35-jährige Haftstrafe in einem Militärgefängnis ab.

Warum hat das Militär die Geschlechtsangleichung erlaubt?

Bereits im Februar 2015 hat das US-Militär Manning die Hormonbehandlung genehmigt. Als der Gefängnisinsassin aber dennoch Medikamente, die sie als Transgender benötigt, verweigert wurden, trat Manning vergangene Woche in einen Hungerstreik gegen die Haftbedingungen. Am Dienstag verkündete Mannings Anwalt Chase Strangio, das Militär werde seiner Mandantin bei ihren Forderungen entgegenkommen. ("Die Zeit")

Warum wäre Mannings Geschlechtsangleichung so ein großer Erfolg?

Durch den Eingriff während der Inhaftierung bekäme die OP einen höheren Stellenwert. Geschlechtsangleichungen würden nicht länger als "Lifestyle-OP", sondern als notwendiger medizinischer Eingriff angesehen werden. Auf den Präzedenzfall könnten sich andere Transgender-Häftlinge, denen die OP bisher verwehrt wurde, berufen, um – auch hinter Gittern – ein Leben in Würde führen zu können.

Mehr LGBT


Future

Vom Traum der Vier-Tage-Woche: "Ich bin so tiefenentspannt wie selten zuvor"
Drei Frauen und ein Mann erzählen von ihren Erfahrungen.

Bei manchen wird es immer mehr: mehr Überstunden, mehr berufliche Mails, die am Wochenende beantwortet werden. Während viele nur davon träumen, endlich mal Zeit für sich zu haben, ziehen andere es einfach durch: die Vier-Tage-Woche.

Bringt das wirklich etwas? Was macht man mit der zusätzlichen freien Zeit? Und wie wirkt sich dieses Arbeitsmodell auf die eigene Leistung im Job aus?

Drei Frauen und ein Mann erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen.