Bild: dpa/Martti Kainulainen/Lehtikuva/AP
Jetzt sitzt er in einem Gefängnis in Neumünster.

Was ist passiert?

Der abgesetzte katalanische Präsident Carles Puigdemont ist bei seiner Einreise nach Deutschland festgenommen worden. Die Landespolizei habe ihn um 11.19 Uhr auf der Bundesautobahn 7 festgenommen, teilte ein Sprecher des Landeskriminalamtes Kiel am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Grundlage für die Verhaftung sei ein europäischer Haftbefehl. Puigdemonts Anwalt schrieb auf Twitter, dass Puigdemont auf der Reise von Finnland nach Belgien gewesen sei.

  • Zurzeit befindet sich Puigdemont nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in einem Gefängnis in Neumünster.
  • Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein hat den Fall übernommen und prüft, ob Puigdemont in Abschiebehaft kommt.
  • Die Entscheidung werde wohl am Montag fallen, sagte ein Sprecher. "Wir stehen ganz am Anfang der Prüfung."
  • Nach Informationen des Focus und des spanischen Fernsehsenders La Sexta hatten die spanischen Ermittlungsbehörden Puigdemont die ganze Zeit im Visier.
  • Als er sich von Finnland auf den Weg Richtung Deutschland machte, informierten die Spanier demnach die deutschen Behörden.
  • Der Sprecher der Staatsanwaltschaft machte dazu keine Angaben. "Wir hatten nur die Erkenntnisse, dass er sich in Deutschland aufhalten soll beziehungsweise einreist", sagte er.

Warum wird Puigdemont gesucht?

  • Spanien sucht Carles Puigdemont per europäischem Haftbefehl. Ihm wird Rebellion, Veruntreuung öffentlicher Mittel und Aufstand gegen die Staatsgewalt vorgeworfen. Das Delikt der Rebellion setzt nach spanischem Recht voraus, dass jemand Gewalt angewandt hat. Ob das wirklich passiert ist, darüber streiten sich derzeit in Spanien die Juristen. 
  • Puigdemont drohen bis zu 30 Jahre Haft in Spanien.
  • Er war als katalanischer Präsident abgesetzt worden, als Spanien die Region unter Zwangsverwaltung gestellt hat. Um der Haft zu entgehen, setzte er sich nach Brüssel ab.
  • Dort lebte er bisher und entzog sich so dem Zugriff der spanischen Behörden. Nach einer Finnland-Reise war er nach finnischen Angaben am Freitag wieder in Richtung Belgien aufgebrochen.
  • Spanien hatte am Wochenende den zwischenzeitlich zurückgenommenen europäischen Haftbefehl gegen Puigdemont wieder aktiviert.

Worum geht es in dem Konflikt zwischen Katalonien und Spanien noch mal?

  • Ungefähr die Hälfte der Katalanen wollen einen eigenen Staat.
  • Das verstößt gegen die spanische Verfassung, selbst eine Abstimmung über die Unabhängigkeit hat die spanische Regierung für illegal erklärt.
  • Viele Katalanen sind allerdings auch gegen die Abspaltung.
  • Bei den Wahlen im Dezember konnten die Unabhängigkeitsbefürworter eine knappe Mehrheit im Parlament erringen.
  • Einen neuen Präsidenten gibt es noch nicht. Die drei favorisierten Kandidaten der Unabhängigkeitsbefürworter sitzen in Untersuchungshaft.
  • Das könnte nun auch Puigdemont drohen. Deutschland muss nun entscheiden, ob es den abgesetzten katalanischen Präsidenten nach Spanien ausliefert oder nach Brüssel weiterfahren lässt.

Gerechtigkeit

Diese jungen Leute wollen das Unmögliche: Härtere Waffengesetze in den USA
"Ich gebe nicht auf, bis sich etwas tut."

Wut, Trauer, Hoffnung – das sind die Emotionen, die 800.000 Menschen am Samstag in die Welt geschrien haben. Beim "March for our Lives" in Washington demonstrierten sie für schärfere Waffengesetze.

Organisiert haben die Demo die Schüler der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland, Florida. Dort hatte ein 19-Jähriger Schüler im Februar 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Seine halbautomatische Waffe hatte er legal gekauft.