Bild: dpa/Michael Reichel
Und auch noch an einem höchst sensiblen Ort.

Die Katholische Verbindung "Straßburger KDStV Badenia zu Frankfurt" veranstaltet jedes Jahr an Christi Himmelfahrt ein Frühschoppen auf dem Frankfurter Römerberg. In diesem Jahr fällt der Feiertag – den viele auch als "Vatertag" feiern – jedoch genau auf einen 10. Mai.

Der Tag ist der 85. Jahrestag der Bücherverbrennung durch die Nationalsozialisten. 

Nationalsozialistische Studierende sowie Professorinnen und Professoren hatten damals unter dem Namen "Aktion gegen den undeutschen Geist" Bücher von Autoren verbrannt, die angeblich nicht zu Deutschland passen. Es handelte sich vor allem um jüdische, linke und pazifistische Literatur. (NDR)

  • Unter den Büchern waren Werke von Autoren wie Erich KästnerHeinrich Mann oder Kurt Tucholsky. Insgesamt waren rund 300 Autoren betroffen.

Warum sorgt die Verbindungsparty nun für Ärger?

Das Event ist sowohl in Sachen Datum wie Ort unsensibel geplant. Bücher brannten 1933 an vielen Orten in Deutschland, auf dem Römerberg in Frankfurt stand ein besonders großer Haufen. Eine Gedenkplakette erinnert an die Tat.

Dass Studenten nun ausgerechnet dort ein Trinkgelage organisieren, wo frühere Studentengenerationen vor 85 Jahren kritische Literatur ins Feuer warfen, geht manchen zu weit. 

Die Kreisvereinigung der Antifaschistinnen und Antifaschisten wirft der Stadt Frankfurt vor, "geschichtsvergessen" zu sein – die Veranstaltung hätte nicht genehmigt werden dürfen. Und auch die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN) kritisiert die Entscheidung – sie wollte an dem Tag selbst vor Ort eine Gedenkveranstaltung abhalten. (Frankfurter Rundschau)

Wieso hat das Ordnungsamt der Feier den Vorrang gegeben?

Das zuständige Ordnungsamt in Frankfurt erklärte, dass das Frühschoppen der Verbindung schon genehmigt worden war, bevor die Ankündigung des VVN bei ihnen eintraf. Außerdem gebe es das Vatertags-Frühschoppen seit 1982 – zu Beschwerden sei es nie gekommen. 

Wie geht es weiter? 

Die VVN hat nach erfolglosen Gesprächen mit dem Ordnungsamt ihre Veranstaltung nun auf den angrenzenden Paulsplatz verlegt. Mit einigen Wünschen an die Studentenverbindung:

  • Die Studierenden sollen einen Abstand von zehn Metern zur Gedenkplakette wahren.
  • Teilnehmer der VVN-Veranstaltung sollen an der Plakette Blumen niederlegen können.
  • Es solle in einer Lautstärke gefeiert werden, in der die Gedenken nicht gestört werden.

Wie die beiden Veranstaltungen am Gedenktag der Bücherverbrennung harmonieren werden, wird der 10. Mai zeigen. 

Korrektur: In der ersten Version hatten wir von Burschenschaft geschrieben. Bei der Badenia handelt es sich jedoch um eine Katholische Verbindung.


Haha

Dieses Meme macht sich perfekt über die rassistische Sendungsidee des MDR lustig

Der MDR hat kürzlich, sagen wir mal, keine wirklich gute Entscheidung getroffen. Der öffentlich-rechtliche Sender hatte eine Talk-Runde zum Thema "Politische Korrektheit". Angekündigt hatten sie das am Dienstag mit der Frage "Das man heute noch 'Neger' sagen?" – und eingeladen zur Diskussion waren dann auch noch vier Weiße, darunter Frauke Petry. (bento)

Okay. 

Auf Twitter haben nun viele, nachdem sie sich über den rassistischen Mist aufgeregt hatten, einen neuen Weg gefunden, mit der Sache umzugehen: Sie machen sich lustig.