Bild: dpa/Boris Roessler
Die Täter hatten Frauen und Männer aus Thailand für sich arbeiten lassen.

Die Polizei ist am Mittwoch mit einer Großrazzia gegen illegale Prostitution in ganz Deutschland vorgegangen. Von 6 Uhr morgens an wurden mehrere Häuser durchsucht, die zu einem Schleuser- und Zuhälternetzwerk gehören sollen. Die Polizei hat mehr als 100 Personen vorläufig festgenommen.

Insgesamt wurden außerdem sieben Haftbefehle vollstreckt, das heißt es wurden dringend Tatverdächtige festgenommen. Der Einsatz dauerte am Mittwochnachmittag immer noch an. (SPIEGEL ONLINE)

Laut der Bundespolizei Stuttgart geht es bei den Durchsuchungen um gefälschte Visa, Menschenhandel, Zwangsprostitution und Zuhälterei. In zwölf Bundesländern wurden mehr als 60 Wohn- und Gemeinschaftsräume durchsucht. Darunter waren auch Bordelle sowie Privatwohnungen.

Was ist bislang über das Netzwerk bekannt?

  • Die Beschuldigten kommen aus Thailand und Deutschland.
  • Unter den Opfern sollen nicht nur weibliche Prostituierte sein, sondern vor allem Transsexuelle.
  • Die Opfer wurden vermutlich mit erschlichenen Visa nach Deutschland gebracht.
  • Nachdem sie in Deutschland waren, wurden sie vermutlich zur Prostitution gezwungen – ihren Lohn mussten sie offenbar fast vollständig an die Betreiber der Bordelle abgeben.
  • Mit ihren Abgaben haben sie angeblich die Schleuser-Kosten bezahlt.
  • Der Gewinn des Netzwerks soll im siebenstelligen Bereich liegen.

Food

Junge Briten ekeln sich, Fleisch beim Kochen anzufassen – deshalb wird es jetzt absurd verpackt
Aber ihre Angst ist nicht ganz unberechtigt.

Unsere Generation ist mit vielen Aspekten des täglichen Lebens konfrontiert, die einem Angst machen können. Zum Beispiel unsichere Jobaussichten, die Folgen des Klimawandels – oder Fleisch.

Fleisch? Ja, denn offenbar sind nicht nur viele Millennials damit beschäftigt, Fleischkonsum möglichst zu vermeiden. Es gibt auch eine signifikant große Anzahl von Menschen unter 35, die Fleisch zwar essen, es aber eigentlich ziemlich eklig finden. 

Zu dieser Erkenntnis ist die britische Supermarktkette "Sainsbury's" gekommen. Die meint, herausgefunden zu haben, dass junge Menschen rohes Fleisch ungern berühren und es daher auch nicht so gerne kaufen, um es selbst zuzubereiten.