Die Roadmap in 5 Punkten erklärt.

Der Brexit kommt – aber lange war unklar, wie genau. Und wann. Und überhaupt. Jetzt hat sich die britische Premierministerin Theresa May in einer Grundsatzrede geäußert – und einen Zwölf-Punkte-Plan vorgestellt ("The Guardian").

Nicht jeder einzelne davon ist wichtig. Einige aber schon. Die Übersicht:

1. Der Brexit kommt hart

May will keinen weichen Übergang, sondern einen klaren Schnitt von der Europäischen Union (EU). Großbritannien könne "nicht halb drinnen, halb draußen sein". May will Ende März in Brüssel offiziell das Austrittsgesuch einreichen – es bleiben dann zwei Jahre für die Austrittsverhandlungen.

2. Der Brexit kommt total

Großbritannien soll sowohl aus dem EU-Binnenmarkt als auch aus der Zollunion ausscheiden. Der Inselstaat muss dann alleine neue Verträge erschließen. Auch eine Abkehr vom Europäischen Gerichtshof ist geplant.

3. Der Brexit soll Einwanderer fern halten

"Talente" sollen weiter einreisen dürfen – aber grundsätzlich soll Großbritannien wieder Kontrolle über sein Einwanderungssystem erlangen.

4. Der Brexit ist eine Team-Entscheidung

Großbritannien hat über den Austritt abgestimmt, die Regierung will es umsetzen, das Parlament war trotzdem dagegen. May sagt, alle müssen sich einig sein. Sie will ihre Austrittsregeln daher dem Parlament zur Abstimmung vorlegen. Das bedeutet aber: Es kann neue Verzögerungen geben. Hier mehr dazu:

5. Der Brexit soll trotzdem smooth sein

Auch wenn die Trennung schnell und endgültig sein soll, hofft May darauf, Freunde zu bleiben. Großbritannien verlasse die EU, nicht Europa – mit einem "weichen" Übergang solle eine globales Großbritannien geschaffen werden, dass "bester Freund und Nachbar Europas wird". Also doch nicht so hart, wie in Punkt 1.

Hier könnt ihr die komplette Rede von Theresa May beim "Telegraph" nachlesen.

Today

Eurowings verkauft jetzt Flugtickets im 10er-Pack. Es gibt allerdings ein paar Haken

Die Fluglinie Eurowings will Billigfliegen neu erfinden – mit Zehnerkarten. Seit vergangener Woche verkauft die Lufthansa-Tochter auf der Plattform flightpass.de das Kombiticket. Auf der eigenen Homepage wird es hingegen noch nicht beworben.

Die Idee der Abokarte: Einmal zahlen, dann zehn Mal fliegen – egal, ob sich aktuelle Flugpreise ändern.