Männer trugen Kippa als Test

Was ist passiert?

Nach der Gürtel-Attacke auf einen Israeli hat sich der mutmaßliche Täter der Polizei gestellt. Am Dienstagabend hatte er in Berlin zwei Männer beleidigt und einen von ihnen – einen Kippa tragenden Mann – attackiert. Die Kippa ist die traditionelle Kopfbedeckung jüdischer Männer. Der 21-jährige Israeli filmte den Angriff und postete das Video auf Facebook. (bento

Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei um ein Experiment. Mehreren Medien sagte der Israeli in Interviews, dass er selbst kein Jude, sondern arabischer Israeli sei. Er habe nur testen wollen, ob es wirklich so gefährlich ist, in Berlin eine Kippa zu tragen – wie es sein Freund aus Israel behauptet hatte.

Was ist in dem Video zu sehen?

Das Video zeigt, wie der Tatverdächtige auf den Israeli einschlägt und dabei mehrfach "Yahudi" sagt, das arabische Wort für Jude. Eine couragierte Zeugin sei dazwischen gegangen und habe weitere Schläge des Täters verhindert, sagte ein Polizeisprecher. Im Vorfeld waren der Israeli und sein 24 Jahre alter deutscher Begleiter von der Gruppe arabisch sprechender Männer beleidigt worden. (tagesschau.de)

Wer ist der mutmaßliche Täter?

Bei dem Täter handelt es sich laut der Nachrichtenagentur dpa um einen 19-jährigen Syrer. Am Donnerstagmittag hatte er sich in Begleitung seiner Rechtsanwältin beim Landeskriminalamt gestellt. Wie lange der Mann schon in Deutschland lebt, teilte die Polizei nicht mit. 

Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Erstmals darf eine Mutter ihr Baby zu einer Abstimmung im US-Senat mitbringen
Die Kleine war zu dem Zeitpunkt erst 10 Tage alt.

Am vergangenen Donnerstag war erstmals ein Baby bei einer Abstimmung des US-Senats anwesend. Die 10 Tage alte Maile Pearl Bowlsbey und ihre Mutter, Senatorin Tammy Duckworth, schrieben damit Geschichte.