Bild: dpa
2 Fragen zum spontanen Protest

"Wir sind mehr": Unter diesem Motto zeigen gerade die Menschen in ganz Deutschland, dass sie einigen Rechtsextremen nicht die Straße überlassen wollen. Seit der Vorfälle in Chemnitz (bento) ziehen fast täglich Demos durch deutsche Städte. Der Gedanke dahinter: gemeinsam gegen den Hass. 

So war es auch am Donnerstagabend in Berlin-Neukölln. Und es kamen viel mehr Menschen als erwartet.

Mit wie vielen Teilnehmern wurde bei der Demo gerechnet?

Laut Polizei hatte "eine Einzelperson" die Spontan-Demonstration am Hermannplatz in Neukölln angemeldet – und dabei grob geschätzt, dass etwa 100 Menschen teilnehmen würden.

Es kam anders.

Wie viele waren am Ende dabei?

Mehr als 5000 Menschen demonstrierten gemeinsam gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Die Polizei war entsprechend erst mit viel zu wenigen Einsatzkräften vor Ort und musste schnell weitere dazu holen. Doch wirklich notwendig war das nicht: Es blieb friedlich.

So sehr in den sozialen Medien die Teilnehmerzahl gefeiert wurde, gab es auch kritische Stimmen: Für eine Großstadt wie Berlin sei die Zahl nicht besonders hoch, hieß es. 

Aber schon am Freitagabend gibt es die nächste Chance, dabei zu sein. Unter dem Motto "Stopp den Mob" soll vor der Sächsischen Landesvertretung in Berlin eine Mahnwache stattfinden. Dort werden bisher 500 Teilnehmer erwartet. Mal sehen.


Gerechtigkeit

Jan Böhmermann erklärt ein für alle Mal, dass es in Sachsen (keine) Nazis gibt

Jan Böhmermann ist mit dem „Neo Magazin Royale“ aus der Sommerpause zurück. Gerade rechtzeitig, denn das Land ist aufgewühlt und kann sehr gut eine Dosis Böhmi-Ironie gebrauchen. Die lieferte er auch sofort.