Bild: imago/Insidefoto

Sie nannten sich mal Freundinnen, kämpften gemeinsam in der #MeToo-Bewegung für die gute Sache. Jetzt hat die italienische Schauspielerin Asia Argento der amerikanischen Schauspielerin Rose McGowan hoch dramatisch auf Twitter erst gedroht und jetzt verklagt sie sie.

Was hat Asia Argento auf Twitter geschrieben?

Am Montag gegen 13 Uhr (deutsche Zeit) forderte Argento Rose McGowan in einem Tweet dazu auf, innhalb von 24 Stunden "abscheuliche Lügen" zurückzunehmen oder es werden "unverzüglich juristische Schritte eingeleitet". Klingt schon mal gefährlich. Und viel öffentlicher ging es kaum.

Als Rose McGowan anscheinend nicht reagierte (zumindest nicht öffentlich), folgte von Argento am Dienstag wieder gegen 13 Uhr (deutsche Zeit) die Mitteilung, dass sie die Anwaltskanzlei "Mishcon de Reya" beauftragt habe, von McGowan und ihrem Freund Rain Dove "beträchtliche Schadenersatzleistungen für Täuschung, Betrug, Nötigung und Verleumdung" zu fordern.

Warum ist Asia Argento so sauer auf Rose McGowan?

Im August diesen Jahres kam heraus, dass Asia Argento vorgeworfen wird, 2013 den damals 17-jährigen Schauspieler Jimmy Bennett in einem Hotelzimmer sexuell missbraucht zu haben. Argento war zu dem Tatzeitpunkt 37 Jahre alt. Es kam auch heraus, dass man sich in der Angelegenheit außergerichtlich einigte und 380.000 Dollar gezahlt wurden. (bento)

Das wiegt besonders schwer, da Asia Argento als eine der Vorkämpferinnen der "MeToo"-Bewegung gilt, die sexuelle Nötigung und Übergriffe in den Fokus stellt und anprangert. Sie gehört zu den Frauen, die Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vorwarfen.

Rose McGowan hat daraufhin berichtet, dass Argento in Text-Nachrichten mit ihrem Freund Rain Dove zugegeben habe, dass sie Sex mit Jimmy Bennett hatte. (New York Times)

Rose McGowan hat dann einen offenen Brief an Asia Argento geschrieben und sie darin aufgefordert, ehrlich mit den Missbrauchsvorwürfen gegen sie umzugehen und ein besserer Mensch als Harvey Weinstein zu sein. Unter anderem schreibt sie: "Es ist traurig, eine freundschaftliche Verbindung zu verlieren, aber noch trauriger ist, was Jimmy Bennett passiert ist." (bento)


Gerechtigkeit

Boateng hat eine Erklärung, warum seine Mitspieler zu Özil geschwiegen haben. Sie ist brisant
Antworten auf die drei wichtigsten Fragen.


Was ist passiert?

Nach dem Rücktritt von Mesut Özil und der daraus entstandenen Rassismusdebatte kam von den deutschen Nationalspielern erst: nichts. Und dann Kritik – nicht etwa an den vorhandenen Alltagsrassismen, sondern an Özil (bento). Das lange Schweigen der Spieler hat nun Jérôme Boateng als erster deutscher Nationalspieler kritisiert.