Bild: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Vor allem junge Menschen haben in den vergangenen Tagen und Wochen gegen den Artikel 13 der geplanten Urheberrechtsreform demonstriert. Am Dienstag kam es zu zahlreichen Spontandemos.

Denn: Die Abstimmung über die umstrittene Reform im EU-Parlament ist eigentlich für den 25. März 2019 geplant. 

Doch nachdem es kurzzeitig hieß, dass die Abstimmung auf kommende Woche vorgezogen werden könnte, bildeten sich am Dienstag mehrere Spontandemos – die die Macht des Internets bewiesen.

Die Euopapolitiker Julia Reda (Piratenpartei) und Tiemo Wölken (SPD) hatten Dokumente auf Twitter veröffentlicht, die zeigten, dass Abgeordnete der Europäischen Volkspartei (EVP) die Abstimmung vorziehen und bereits kommende Woche entscheiden wollten.

Die Veranstalter von "Save the Internet" schafften es innerhalb weniger Stunden, tausende Menschen online zu erreichen und sie zu Spontandemonstrationen in Berlin, Köln, Frankfurt, München und Stuttgart auf die Straßen zu holen.

Das Vorziehen der Abstimmung ist allerdings inzwischen vom Tisch, die Übersetzungen des Gesetzestextes wären nicht so schnell fertig, hieß es vom Sprecher des EVP-Fraktionschefs Manfred Weber (CSU). (Süddeutsche Zeitung

Doch die Demonstrierenden zeigen mit ihren Plakaten auf den Spontandemos, wie spontan und kreativ das Internet sein kann. Hier sind die besten:

1/12

Worum geht es in Artikel 13?

Nach Artikel 13 der Urheberrechtsreform sollen Plattformen wie Youtube oder Facebook künftig selbst dafür sorgen, dass keine urheberrechtlich geschützten Werke mehr hochgeladen werden. Um das sicherzustellen, dürften die Plattformen wohl gezwungen sein, sogenannte Uploadfilter einzusetzen. Viele fürchten, dass die neuen Regeln nicht zu mehr Schutz von Kunstwerken im Internet führen, sondern im Gegenteil die Kunst- und Meinungsfreiheit bedrohen. Denn es ist unklar, wie diese Uploadfilter beispielsweise legale Parodien von Urheberrechtsverletzungen unterscheiden sollen.

Wie geht es jetzt weiter?

In den nächsten Wochen wird es noch zahlreiche Demonstrationen geben (Save the Internet). Der Höhepunkt der Proteste ist am 23. März: Da ist ein "europaweiter Demo-Tag" geplant.


Future

Warum Frauen es so schwer haben, ein Unternehmen zu gründen - und warum sie es trotzdem tun sollten
Ein Gespräch mit zweien, die es wissen müssen.

Die Geschäftsidee schien perfekt in unsere Zeit zu passen: Pola Fendel, 30, und Thekla Wilkening, 31, gründeten 2012 eine Art Bücherei für Kleidung – die "Kleiderei". Erst Offline, dann zwei Jahre später Online. 

Gegen eine Abo-Gebühr von rund 50 Euro monatlich bekamen Kundinnen alle vier Wochen ein neues Paket mit neuen Outfits nach Hause geschickt – alles Vintage, mehrmals getragen. Vorher mussten die Frauen online Fragen zu ihrem Geschmack beantworten. Das Team stellte die Pakete dann selbst zusammen. Was zu Hause ankam: eine Überraschung. (SPIEGEL ONLINE)

Die Idee war bei einem Abendessen in Hamburg entstanden. Die beiden Studentinnen hatten sich während des Abiturs in Köln kennengelernt und plauderten mit Freunden über die Frage: Warum man sich Kleidung nicht einfach leihen könnte. Einige Wochen später fanden sie ihr erstes Ladenlokal – mitten auf St. Pauli.