Bild: dpa/Bernd von Jutrczenka

Bundeskanzlerin Angela Merkel kann manchmal ein ganz schöner "Baizuo" sein. Das denken sich zumindest derzeit viele Chinesen, sagen die Beobachter des China-Instituts Merics. Das Wort bedeutet wörtlich übersetzt "weiße Linke" – und ist vergleichbar mit der Bezeichnung "Gutmensch".

Das Wort wurde in China für Merkel populär, nachdem die ersten Nachrichten über das geplatzte Jamaika-Bündnis ankamen: 

  • Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua hatte über den Abbruch der Jamaika-Gespräche von "Merkels Ende und Deutschlands trauriger Zukunft" geschrieben. 
  • Der staatliche Fernsehsender CCTV berichtete, Deutschlands Stabilität sei "ziemlich fragil" und dass die soziale Ordnung "leicht zerbrechen könne".
Ist "Baizou" ein Schimpfwort?

Ein bisschen ja, ein bisschen nein. 

  • Laut dem Wörterbuch WenxueCity steht es für "naive, gebildete Westler", die sich zum Beispiel für Frieden und Gerechtigkeit, für Minderheiten oder die Umwelt einsetzen. 
  • Laut Merics verwenden Chinesen das Wort aber noch deutlich negativer: Vor allem im Netz wird es abwertend benutzt, um Merkel als einfältige Person darzustellen, die vor lauter politischer Korrektheit die Zukunft Deutschlands verspiele. Das Wort wird für "arrogante und unwissende Westler" verwendet.

Chinesische Staatsmedien berichten eigentlich meist wohlwollend über Merkel. "Baizou" wird sonst eher für Donald Trump verwendet – dieses Mal traf es Merkel.

Wenn es also möglich ist, den demokratischen und trägen Westen bloßzustellen – und sei es durch "Gutmenschen"-Sprüche – dann nutzen das die Staatsmedien gerne.

Gerechtigkeit

Doch Große Koalition? Das sagen die Jusos zu den Plänen

Die SPD grübelt, ob sie doch wieder für eine Große Koalition bereit ist: Nach dem Gespräch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat SPD-Chef Martin Schulz am Freitag angekündigt, doch über ein Bündnis mit CDU und CSU nachdenken zu wollen. 

Unmittelbar nach der Bundestagswahl hatte es von ihm noch ein klares "Nein" gegeben – die SPD gehöre in die Opposition. (bento) Nun soll eine Neuauflage der GroKo wieder diskutiert werden. Aber vor einer möglichen Regierungsbeteiligung soll die Basis abstimmen: