Nein – aber die Hintergründe sind sehr viel absurder.

Vergangenes Wochenende besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel das Königreich Saudi-Arabien (bento). In dem islamischen Land herrschen strenge Regeln für Frauen – unter anderem müssen sie in der Öffentlichkeit ihren Kopf bedecken. 

Eigentlich. Für Merkel galt eine Ausnahme – der saudische König Salman empfing sie auch ohne Kopftuch. Jetzt sind Bilder im Netz aufgetaucht, die Merkel nun doch mit einer, nun ja, Verhüllung zeigen.

Auf angeblich offiziellen Bildern aus dem saudischen Fernsehen wurde Merkel die Frisur verpixelt.
Das sah dann so aus:
Auf Arabisch steht unter dem Bild: "Merkel im saudischen Fernsehen"

Das Bild macht im Netz schnell die Runde, vor allem über den Bilderdienst Imgur. Rechte Blogs und Pegida-Fanseiten auf Facebook greifen die Verpixelung voller Häme auf, in den Kommentaren werden Bombenabwürfe gen Saudi-Arabien oder gleich eine Burka für Merkel empfohlen:

Auch die ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Lale Akgün war dabei: 

Die Debattenseite "The European" berichtet über das vermeintliche Pixel-Kopftuch – und auch auf Twitter wird die Meldung verbreitet. Ein Tweet der libanesischen Bloggerin Sarah Abdallah wird mehr als 30.000 Mal geteilt:

Abdallah beschreibt sich als unabhängig, ist aber als Aktivistin für das syrische Assad-Regimes bekannt. Im Syrienkrieg betreibt sie Propaganda für die Regierung und die russische Beteiligung im Krieg. 

Saudi-Arabien greift Abdallah an, weil das Land verdächtigt wird, islamistische Gruppen in Syrien auszurüsten. In der Vergangenheit hatte sie so bereits eine Falschmeldung über einen saudischen Mädchenrat ganz ohne Mädchen in die Welt gesetzt (bento).

Und genau das ist nun auch bei Merkels Pixel-Kopftuch der Fall: Es ist ein Fake.

Die saudische Satireseite "Khasa" hatte das Foto auf Facebook hochgeladen – als kleine Satirenummer. Neben das Bild schrieb die Redaktion "Just for fun" - nur zum Spaß. Der Originalpost ist mittlerweile gelöscht, hier ist ein Screenshot der Aktion:

In einem späteren Post amüsiert sich die saudische Seite mit einem "Hahaha" über deutsche Blogger, die "unsere Satire tatsächlich ernst nehmen". Ein zweiter Post sammelt noch mehr Meldungen über den Fake und freut sich: "Wir haben das Netz erobert!"

Aber auch wenn die Satireseite das Foto geteilt hat – die Verpixelung kann doch trotzdem echt gewesen sein?

Nein, kann sie nicht. Mehrere saudische Nachrichtenseiten zeigen Merkel in ihrer Berichterstattung komplett pixelfrei, darunter "Al-Quds", die "Saudi Gazette" und "Al-Yaum". Auch die staatlich geführte Nachrichtenagentur SPA lud im Netz unzensierte Bilder hoch.

Und einen Videobeweis gibt es auch – mit einem Bericht des staatlichen Nachrichtensenders "Al-Akhbarija":


Today

Die Stimme von Skinny Norris, Onkel Quentin​​, David Hasselhoff und Kermit ist tot

Andreas von der Meden war Skinny Norris, der Erzfeind der drei Fragezeichen Justus, Peter und Bob. Er war ihr Chauffeur Morton mit dem schwarzen, goldbeschlagenen Rolls-Royce. Er war Onkel Quentin bei den "Fünf Freunden". Er war David Hasselhoff in "Knight Rider" und "Baywatch". Und er war die deutsche Stimme von Kermit, dem Frosch.

Der 1943 geborene Synchronsprecher ist bereits vor einigen Tagen gestorben. Das teilte Europa Hörspiele jetzt auf Facebook mit. Von der Meden wurde 74 Jahre alt.