Bild: Thomas Frey/dpa
"Die Hälfte der Welt gehört den Frauen!"

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles fordert eine gesetzliche Frauenquote für den Bundestag. Wie Nahles RP Online erklärte, müsse es 100 Jahre nachdem die erste Frau im deutschen Parlament eine Rede gehalten hat, eine gesetzliche Teilhabe von Frauen im Bundestag geben.

Wie stellt sich Andrea Nahles das vor?

Die SPD-Chefin will mit einer partiübergreifenden Initiative dafür sorgen, dass 50 Prozent aller Sitze im Bundestag von Frauen besetzt werden. Diese Initiative müsste dann zunächst das Wahlrecht ändern, bevor es zu einer gesetzlichen Frauenquote kommen kann. 

1919 habe die erste Frau vor der Weimarer Nationalversammlung gesprochen. 100 Jahre danach stünde die Frauenquote im Bundestag aber immer noch bei nur 31 Prozent so Nahles. "Das ist ein Unding", so die SPD-Chefin weiter. Für die SPD stehe fest: "Unser Ziel ist die Parität. Denn die Hälfte der Welt gehört den Frauen – und damit auch die Hälfte der Parlamentssitze."

Auch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hatte bereits im vorherigen Jahr erklärt, dass im Zusammenhang mit der Wahlrechtsreform die Frage der Repräsentation der Frauen entsprechend ihres Anteils an der Bevölkerung zum Thema gemacht werden müsse.

Ist eine Frauenquote im Bundestag machbar?

Durchaus. Am vergangenen Donnerstag sind Vertreter aller Bundestagsfraktionen, außer der AfD, zu einem ersten informellen Treffen zusammengekommen, um zu diskutieren, wie eine Initiative zur Änderung des Wahlrechts aussehen könnte.

Bei diesem Thema ist das Bundesland Brandenburg derzeit Vorreiter. Dort wurde bereits ein Gesetz beschlossen, nach dem Parteien zur nächsten Landtagswahl gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten für die Landesliste nominieren müssen. Der Landtag bewilligte dieses Gesetz mit Zustimmung von SPD, Linken und Grünen. Dagegen stimmten die AfD und die CDU, mit der Begründung, es handele sich hierbei um einen "verfassungswidrigen Eingriff." Ausgenommen von dem Gesetz bleiben weiterhin die Direktkandidaten der jeweiligen Wahlkreise. 



Trip

Zeus, Herkules & Co.: Wie gut kennst du dich mit den griechischen Göttern aus?

Es gibt seltene, romantische Momente in der griechischen Götter- und Sagenwelt. Die Geschichte von Philemon und seiner Frau Baucis zum Beispiel. Die beiden waren arme Leute, aber hatten trotzdem immer ein Bett und ein Stück Brot für Wanderer übrig, heißt es.

Als einmal Göttervater Zeus als Wanderer verkleidet an die Tür klopfte, gewährtem sie ihm Unterschlupf. Alle anderen hatten vorher die Tür vor dem Lump zugeschlagen. Zeus gab sich zu erkennen und erfüllte beiden einen Wunsch. Was sie wollten? Im Alter zur selben Stunde sterben, damit keiner von beiden am Grab des anderen stehen müsse.

Abseits dieser rührenden Geschichte geht es in der griechischen Götter- und Sagenwelt eher brutal und chaotisch zu – vom vielköpfigen Monster bis zur pechschwarzen Unterwelt.

Hast du im frühen Geschichtsunterricht aufgepasst? Dann kannst du sicher Hades von Hermes und Achilles von Odysseuss unterscheiden. Teste hier dein Wissen über die griechische Mythologie: