Auf Amazon gibt es alles, was Neonazis begeistert. Wehrmachtshelme als Nachbau, Anstecknadeln des "Afrikakorps" oder Siegelringe der "Division Großdeutschland", einer Infanterie-Einheit der Wehrmacht. 

Außerdem im Onlineversand von Amazon erhältlich: T-Shirts, die SS-Stiefel als "beste Wanderschuhe aller Zeiten" anpreisen und gefälschte Lego-Sets mit den Panzermodellen "Hetzer" und "Tiger". Natürlich inklusive kleiner SS-Figuren zum Spielen. 

Wehrmachts-Kleidung und Panzer-Lego – Amazon ist voller Nazi-Gimmicks. Und den Versandhandel scheint das nicht groß zu stören.

Amazon verkauft die Wehrmachts-Devotionalien nicht selbst, auf der Plattform sind sie dennoch erhältlich. Der Onlinehandel ist für Drittanbieter freigeschaltet, sie nutzen Amazon als eine Art Marktplatz für ihre eigenen Produkte.

Das können Privatpersonen sein, die gebrauchte Artikel günstig weiterverkaufen wollen. Es können aber auch Handelspartner sein, die über Amazon professionell ihre Geschäfte abwickeln. Für die Wehrmachts-Artikel heißt das: Externe Händler bieten die Nazi-Fanartikel an – und nutzen Amazons Reichweite aus.

Solche Artikel gibt es bei Amazon zu finden:
1/12

Die Produktbeschreibungen lesen sich so, als würde man eine Gartenstuhl-Garnitur bestellen: Beim Wehrmachts-Wanderschuh-Fan-Shirt preist der Händler den hochwertigen Druck an, auch Sonderwünsche beim Motiv würden gern entgegengenommen. Beim Lego-Panzerwagen wird kurz historisch eingeordnet – die wirken schon unangenehmer: 

"Deutsche Panzerkanone aus dem 2. Weltkrieg, aufgebaut auf dem Fahrgestell des Panzerwagens Pz.Kpfw. 38 (t). Sie charakterisierte sich durch sehr gute Panzerung, Mobilität und exzellente Bewaffnung. Hetzer wurde von April 1944 bis Mai 1945 hergestellt, wobei die Gesamtanzahl der produzierten Fahrzeuge bei 2584 Stück lag." 

Das Modell verfüge über eine aufmachbare Motor-Heckklappe und Turmluke, außerdem über ein Maschinengewehr sowie Fernglas. Außerdem gibt es den Hinweis: "Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet."

Es handelt sich hier weniger um ein Kinderspielzeug und mehr um ein Sammlerstück für Verehrer des Zweiten Weltkriegs.

Ist Amazon ein Einzelfall?

Nein, Amazon ist nicht die einzige Seite, die fragwürdige Artikel anbietet. Vergangene Woche war bekannt geworden, dass auf der Online-Plattform der deutschen Supermarktkette Real mehrere Uniformen aus dem Zweiten Weltkrieg erhältlich sind. Das Bild des "Afrikakorps Tropenhelm mit Brille", verziert mit Reichsadler und einem Wappen in den alten Reichsfarben, ging durchs Netz – und löste Empörung aus.

Den gleichen Helm gab es auch bei Amazon im Angebot, nach unserer Presseanfrage wurde er aus dem Sortiment entfernt.

Auch bei anderen Produkten drückt Amazon anscheinend beide Augen zu. Nutzer berichten bento, dass sie fragwürdige Shirts mit volksverhetzenden Botschaften schon vor mehr als zwei Monaten gemeldet hatten. In einem Fall ging es um das Shirt, das SS-Stiefel als "Wanderschuhe" anpreist. Eine Reaktion von Seiten Amazons habe es nie gegeben, gelöscht wurde der Artikel demnach auch nicht.

Es gibt Shirts mit Fadenkreuz – und der Aufschrift "Bei uns steht der Mensch im Mittelpunkt". Oder Ringe mit den eingestanzten Wörtern "Volk" und "Sippe", in Runenschrift. (Welche Wörter Nazi-Vokabular sind, kannst du hier nachlesen)

Wie reagiert Amazon? 

Sehr zurückhaltend. Während sich real.de von den Angeboten der Dritthändler deutlich distanzierte, gibt sich Amazon schweigsamer. Wie genau der Onlinehändler gegen die fragwürdigen Angebote vorgeht, verraten sie nicht:

"Amazon Marketplace-Verkäufer sind verpflichtet, sich an unsere Verkaufsbedingungen zu halten. Erlangen wir Kenntnis über die Listung eines verbotenen Produkts und damit einen Verstoß gegen unsere Verkaufsbedingungen, entfernen wir das Produkt und ergreifen entsprechende weitere Maßnahmen gegenüber dem Verkäufer", erklärte Amazon-Sprecher Christian Blum bento in einer Mail. 

"Wir bitten Sie jedoch um Verständnis, dass wir interne Abläufe nicht kommentieren können."

Wer die Verkaufsbedingungen liest, findet keine weitere Informationen darüber, wie Amazon mit rechtem Gedankengut auf der Seite umgeht. 

Was steht in den Amazon-Geschäftsbedingungen?

"Andere Personen als Amazon betreiben Läden, erbringen Dienstleistungen oder verkaufen Sortimente auf dieser Webseite. Ferner stellen wir Links zu Seiten von verbundenen Firmen und bestimmten anderen Unternehmen zur Verfügung. Wir sind nicht für eine Untersuchung und Bewertung dieser Angebote oder Seiten verantwortlich und wir leisten keine Gewähr für die Angebote dieser Unternehmen oder Einzelpersonen oder die Inhalte auf deren Webseiten."

"Bitte beachten Sie, dass Drittanbieter-Einträge auf Amazon.de lediglich gespeichert bzw. gehostet und ausschließlich im Ermessen der Drittanbieter veröffentlicht werden. Drittanbieter können Sie über die Seite "Verkäuferinformationen" kontaktieren; diese Seite ist von jedem Produktangebot des jeweiligen Drittanbieters erreichbar." (Amazon Geschäftsbedingungen)

Verboten sind viele der Artikel nicht – denn die Verkäufer umschiffen die Rechtslage.

Laut den Paragrafen 86 und 86a StGB sind das Tragen und Zeigen von Symbolen des Nationalsozialismus verboten. Dazu zählt das Hakenkreuz und die SS-Rune, aber auch "Uniformstücke" – also Teile der Uniform, die auf das Nazi-Reich schließen lassen. Was nicht verboten ist: Die Stücke privat zu sammeln.

Der Verfassungsschutz sagt dazu, dass es sich bei der Wehrmacht nicht um eine "nationalsozialistische Organisation" handelt. Der Hintergrund: Die Armee gab es als Reichswehr bereits vor der Machtergreifung Hitlers. Somit ist sie zwar Teil des Nazi-Reiches, wird aber von einigen gleichzeitig losgelöst betrachtet.

  • Die Fanartikel-Anbieter umgehen die Verbote geschickt: Sie nutzen die Farben der Wehrmacht und die Symbolik der Nazi-Zeit – ohne exakt die verbotenen Zeichen zu verwenden.

Bei den Drittanbietern handelt es sich um Firmen wie "Germania Shop", "Life is Pain" und "Alfashirt". Alle spezialisieren sich auf Militär-Outfits, die grenzwertigen Aufdrucke und Gimmicks sind unter normale Tarnfleck-Bekleidung gemischt. 

Dass es um Produkte an der Grenze zum rechtlich Erlaubten geht, scheint den Händlern bewusst zu sein. "Alfashirt" begrüßt Nutzer auf seinem eigenen Webshop zumindest entsprechend:

Bei Amazon selbst werden die Händler wohl nur selten kritisch hinterfragt – ansonsten wären wohl nicht Dutzende von Nazi-Memorabilia und kriegsverherrlichender Artikel dort zu finden.

Tech

Bei Instagram kannst du nun auch Hashtags folgen

Bei Instagram können Nutzer nicht mehr nur Accounts bzw. Personen folgen, sondern jetzt auch Hashtags. Wie Instagram auf seinem Blog schreibt, werden mit der neuen Funktion vor allem Bilder und Videos von Themen in der Timeline angezeigt, die einen speziell interessieren.

So sieht das dann aus: