Ende September ist Bundestagswahl – und die AfD hofft auf den Einzug ins Parlament. Ernste Vorschläge oder Inhalte sind aber eher nicht ihre Stärke, die Partei setzt stattdessen auf das Konzept Ausgrenzung. 

Dazu hat die AfD die Kampagne "Trau dich" ausgerufen. Diese soll deutsche Werte betonen und Zuwanderung und den Islam davon deutlich abgrenzen. Die Plakate zur Kampagne empfehlen zum Beispiel Bikinis statt Burkas. Anscheinend, weil im Verständnis der AfD ein Frauenhintern in knappem Höschen typisch deutsch ist. 

Der Komiker Shahak Shapira hat sich die Plakate angesehen – und sie "optimiert".

"Bei der AfD schreit es einfach danach", sagt Shahak zu bento. Die neue Kampagne sei "so plump wie immer". Entsprechend musste an den Slogans gar nichts ändern, sondern nur neue Bilder aussuchen, die sie ins Absurde ziehen, sagt Shahak.

Herausgekommen sind 5 lustige Motive, die den AfD-Slogans eine neue, äh, Tiefe verleihen:
1/12

Die Bilder hat Shahak auf Twitter veröffentlicht – dort sammelten sie in kurzer Zeit hunderte Likes. 

Die Idee der AfD-Kampagne sollte die rechtspopulistische Partei eigentlich als jung und modern erscheinen lassen. Sie will mit Humor gegen den Islam vorgehen, anstatt allzu ablehnend zu wirken. Das Problem: Rechtsaußen sind die Poster trotzdem. Schon die rechtsextreme NPD hatte mit dem Spruch "Maria statt Scharia" geworben.

Wie hart die Plakate sein dürfen, war aber selbst innerhalb der AfD umstritten. Die Bundes-AfD und die Landesverbände waren sich uneinig, was die Bilder zeigen sollten – nun darf jede Seite plakatieren, was sie für richtig hält (Welt).

Shahak Shapira hat nicht zum ersten Mal klare Haltung gegenüber der AfD bewiesen. Die Partei versucht sich als Schutzpatron deutscher Juden zu inszenieren. 

Shahak hat auf bento deutliche Worte über diesen Plan gefunden:


Streaming

Filmtipp zum Wochenende: Nashorn im Galopp

Regisseur Erik Schmitt erzählt in "Nashorn im Galopp" die fantasievolle Geschichte der beiden verträumten Figuren Bruno (Tino Mewes) und seiner Komplizin (Marleen Lohse). Sie erkunden Berlin mit offenen Augen und sehen Dinge, die anderen verborgen bleiben.

Die Produktionsfirma Kamerapferd hat die Geschichte mit vielen kleinen verspielten Elementen und in Stop-Motion umgesetzt. Außerdem wurde der Film mit der Musik von Nils Frahm unterlegt.