Bild: Pixabay
Das Auswärtige Amt stellt die Sache richtig

Schweden, war da nicht was? US-Präsident Donald Trump hatte in einer Rede von ungeheuerlichen Vorgängen in dem Land berichtet – und wollte damit zeigen, dass Schweden ein Problem mit Flüchtlingen hat. Die angeblichen Zwischenfälle "letzte Nacht in Schweden" hat es aber nie gegeben. Trump hat sich geirrt. (bento)

Jetzt warnen einige AfD-Verbände trotzdem vor Reisen nach Schweden. Sie beziehen sich dabei auf einen angeblichen Hinweis des Auswärtigen Amtes.

Das ist der Unterschied zwischen Sicherheits- und Reisewarnungen

Sicherheitshinweise machen laut Auswärtigem Amt "Reisende und Deutsche" auf bestimmte Risiken in anderen Ländern aufmerksam. Reisewarnungen hingegen werden ausgesprochen, wenn eine "konkrete Gefahr für Leib und Leben" besteht.

Seit dem 1. März gebe es demnach eine "massive Reisewarnung" und die Medien würden – natürlich – nicht darüber berichten.

Der AfD-Landesverband Berlin (Vorsitzende Beatrix von Storch) schreibt auf Facebook:

Und das teilte der schleswig-holsteinische Kreisverband Stormarn auf Twitter:

Allerdings stimmt die Sache nicht – die AfD-Meldungen sind falsch.

Was stimmt: Am 1. März wurde zuletzt die Länderseite Schweden auf der Seite des Auswärtigen Amtes aktualisiert. Und was auch stimmt: Es gibt eine Terrorwarnung für das Land.

Die wurde allerdings jüngst nicht erhöht, sondern herabgesetzt, schreibt nun das Auswärtige Amt auf Facebook. Und zwar von den Schweden selbst. Das Auswärtige Amt stellt die AfD-Meldungen richtig:

  1. Die Terrorwarnstufe für Schweden zuletzt im März 2016, also vor einem Jahr, von 4 auf 3 herabgesetzt.
  2. Der Alkoholkonsum an vielen öffentlichen Plätzen ist in Schweden mittlerweile verboten – was die tatsächliche Aktualisierung auf der Länderseite vom 1. März war.

Beim Auswärtigen Amt reagierte man mit Humor auf die Panikmeldungen der AfD:

"Richtig müsste die Meldung also lauten: 'Das Auswärtige Amt hat vor einem Jahr darauf hingewiesen, dass die schwedische Regierung die Terrorwarnstufe herabgesetzt hat.' Tut uns leid, falls das weniger interessant klingt."

Auch in Schweden ist man Panik mittlerweile gewohnt. Auf Twitter sammeln die Bürger witzige Antworten auf Trumps Äußerung, was "letzte Nacht" in Schweden passierte:

Und zuletzt dieser verwirrte Schwede:
1/12

Retro

Niemand ist zu alt für Legos! Diese Sets beweisen es
Das Spielzeug mit ehrlicher Altersempfehlung: 3-99 Jahre.

Wenn es irgendein Produkt schafft, brabbelnde Vorschulkinder, faule Studenten, 40-jährige Manager und sogar deine Oma mit dem Krückstock zu begeistern, dann ja wohl Lego. Das Wort leitet sich vom dänischen "leg godt" ab, was "spiel gut" bedeutet und treffender nicht sein könnte.

Wir stellen dir hier ein paar außergewöhnlich Sets aus der bunten Bauklötzchen-Welt vor, die dir garantiert gefallen werden. (Und weil jeder heimlich Lego liebt, musst du dich auch gar nicht schämen, wenn du dir was von dieser Liste gönnst.)