Bild: dpa / picture-alliance

Die AfD braucht Geld und bittet um Spenden. Ein paar, offenbar eher Linksgesinnte, wollen ihr dabei helfen. Mit einer Flut von 10-Cent-Spenden per PayPal- oder Sofortüberweisung.

Denn letztere Überweisungsmethode kostet einen Spendenempfänger 35 Cent + 1,5 Prozent des überwiesenen Betrages. Zwar erhält die Partei für jede der Mini-Spenden auch noch einen staatlichen Zuschuss von 3,8 Cent – unterm Strich bleibt aber ein Minus von gut 20 Cent.

PayPal kommt die AfD sogar noch teurer: Nicht nur kostet das Empfangen einer Spende dort 35 Cent + 0,9 Prozent Gebühr. Außerdem kann man dort auch nur einen Cent spenden: Der Verlust liegt dann bei gut 34 Cent. Bei 10.000 Mini-Spenden sind das bereits 3400 Euro.

EDIT: Wir können nicht garantieren, dass durch solche "Spenden" tatsächlich ein Schaden entsteht noch möchten wir zu...

Posted by Antifa UG - haftungsbeschränkt on Dienstag, 8. Dezember 2015


Diskutanten auf Facebook haben darauf hingewiesen, dass Payrexx, der Zahlungsanbieter der AfD, gar keine Gebühren verlangt. Das stimmt insofern, dass die Firma selbst keine Gebühren pro Transaktion verlangt. Allerdings stellt die Firma laut Aussage eines Service-Mitarbeiters durchaus Gebühren anderer Anbieter in Rechnung, also der Sofortüberweisung oder PayPal.