Der Grund könnte eine rassistische Rede sein.

In Sachsen-Anhalt hat die AfD offenbar massiv an Zustimmung verloren. Das legt der Sachsen-Anhalt-Monitor nahe, der im Auftrag der Landesregierung erhoben wird. Er wurde am Dienstag vorgestellt. Demnach käme die AfD nur noch auf 15 Prozent. Bei der Landtagswahl 2016 hatte sie noch 24 Prozent der Stimmen erhalten. (Die Welt)

Wie sind die genauen Umfrage-Ergebnisse?

  • CDU: 35 Prozent (2016: 30)
  • Die Linke: 20 Prozent (16,3)
  • SPD: 16 Prozent (10,6) erreichen.
  • AfD: 15 Prozent (24,3)

Wie gut ist die Umfrage?

Eigentlich gilt der Sachsen-Anhalt-Monitor als verlässlich. Allerdings liegt die Umfrage bereits zweieinhalb Monate zurück. Zwischen dem 5. Februar und dem 7. März sind 1100 Wahlberechtigte befragt worden. Die statistisch mögliche Abweichung liegt bei plus/minus 3 Prozent.

Was könnte der Grund für den AfD-Absturz sein?

Im Februar hatte der damalige AfD-Landesvorsitzende André Poggenburg Türken als "Kümmelhändler" und "Kameltreiber" beschimpft. Wörtlich sagte er:

"Diese Kümmelhändler haben selbst einen Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern am Arsch... und die wollen uns irgendetwas über Geschichte und Heimat erzählen?" Und: "Diese Kameltreiber sollen sich dahin scheren, wo sie hingehören."

Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft bezeichnete er als heimat- und vaterlandsloses Gesindel. Heiko Maas (SPD), damals noch Justizminister, sagte:

Wer Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Abstammung diskriminiert, muss sich vorhalten lassen ein Rassist zu sein.
Heiko Maas über Poggenburgs Beleidigungen

Poggenburg trat als AfD-Fraktionschef und Landesvorsitzender in Sachsen-Anhalt anschließend zurück. Die Rede war aber wohl nicht Grund sondern nur Anlass für den Rücktritt. Die AfD-Fraktion im Landtag entzog ihm offenbar das Vertrauen, weil sie ihm Vetternwirtschaft und eine chaotische Kommunikation vorwarf. Poggenburgs Rassismus sei nicht ausschlaggebend gewesen, berichtet SPIEGEL ONLINE.


Fühlen

Sind Paare, die viel gemeinsam haben, wirklich glücklicher?
Oder ist das dann einfach langweilig?

Ich weiß ja nicht, wie die Algorithmen hinter Dating-Websites genau funktionieren. Ich stelle mir jedoch vor, dass sie meine Interessen mit den Interessen aller anderen Mitglieder des von mir bevorzugten Geschlechts abgleichen und mir dann vor allem Menschen vorschlagen, die ähnliche Hobbys, ähnliche Vorlieben und vielleicht sogar einen ähnlichen Job haben.

Und das scheint mir auch sinnvoll. So wäre zumindest gesichert, dass wir beim ersten Date was zu reden haben. Wir könnten uns zum Beispiel stundenlang über Bücher unterhalten, die wir beide gelesen haben. Oder zusammen schweigen – bei unserem gemeinsamen Lieblingsfilm im Kino. Wie schön wäre das!