Bild: picture alliance/dpa/Wolfgang Kumm
Das sind die 6 größten Gegendemos.

Die AfD möchte am kommenden Sonntag in Berlin demonstrieren. Dafür ist sie sogar bereit, Mitgliedern 50 Euro für die Teilnahme zu zahlen. Damit möchte der Landesvorstand der AfD in Rheinland-Pfalz "den Anreiz erhöhen (...) für die Zukunft Deutschlands zu demonstrieren". (bento)

Berlin hat aber keine Lust auf die AfD-Demo.

Deshalb möchte man sich ihr entgegensetzen. Die Vereinigung "Reclaim Club Culture against Nazis", ein Zusammenschluss von 120 Clubs und Veranstaltern der Open-Air-Szene, hat dazu einen konkreten Plan. Die dazugehörige Facebook-Veranstaltung hat bereits über 17.000 Interessenten und über 7.000 Zusagen. 

Der Protest soll friedlich sein.

"Berlins Clubkultur ist alles, was die Nazis nicht sind und was sie hassen: Wir sind progressiv, queer, feministisch, antirassistisch, inklusiv, bunt und haben Einhörner. Auf unseren Dancefloors vergesellschaften sich Menschen mit unbegrenzten Herkünften, vielfältigsten Begehren, wechselnden Identitäten und gutem Geschmack", heißt es auf der Veranstaltungsseite, man wolle die AfD "wegbassen". 

Statt in den Clubs, soll auf den Straßen getanzt werden. Um 12 starten die Teilnehmer am Potsdamer Platz und ziehen dann weiter. Dabei sollen 15 Trucks durch die Innenstadt rollen und lautstark Musik abspielen. (Berliner Zeitung)

"Clubkultur war schon immer politisch. Seit ihren Anfangstagen steht sie für Werte wie Toleranz, Diversität und Inklusion", sagte Lutz Leichsenring, Leiter der Clubcommission, also der Vereinigung der Berliner Clubbetreiber. (Tagesspiegel)

Wir werden Pegida und AfD-Funktionären zeigen, dass ihre Ideologien keinen Platz in dieser Stadt haben.

Mittlerweile sind die Clubs längst nicht mehr die einzigen Veranstalter. Auch diese Gegendemos gibt es:

  1. Das Bündnis "Stoppt den Hass" lädt ab 11.30 Uhr zur Kundgebung am Platz der Republik
  2. Das Bündnis "Die Vielen" feiert ab 11.00 Uhr im Volksspark am Weinberg eine "Glänzende Demonstration"
  3. Die Flüchtlingsvereinigung "We'll Come United" lädt auch zur Kundgebung - um 12.00 Uhr auf dem Bertholt-Brecht-Platz 
  4. Das Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin ruft gemeinsam mit Grünen, SPD und Gewerkschaftsverbänden zu Demos auf
  5. Und das Bündnis "Anarche" will mit Flößen auf der Spree ganz nah an die AfD-Demo heranpaddeln. 

Today

Nordkorea hat sein Atomwaffengelände zerstört – für Trump
Dumm gelaufen.

Nordkorea soll sein großes Atomtestgelände Punggye-ri gesprengt haben. Die Zerstörung hatte das nordkoreanische Regime schon oft angekündigt – nun wurde das kurz vor einem möglichen historischen Treffen mit dem US-Präsidenten Donald Trump wohl tatsächlich umgesetzt. Punggye-ri ist das Gelände, in dem Nordkorea seine bislang sechs Atomtests durchgeführt hatte.

Demnach hat Nordkorea die Anlage im Beisein von ausländischen Journalisten gesprengt. Unter anderem Sky News und der US-Sender CBS berichtete am Donnerstag davon. Laut CBS sei ein Korrespondent vor Ort Zeuge mehrerer großer Explosionen gewesen. Auch südkoreanische Reporter berichteten über die Sprengungen.