Die 15-jährige Schülerin Isra hat eine beeindruckende Rede gehalten

Isra Mohammed ist 15 Jahre alt, Schülerin an der Kenton School in Newcastle, Muslima – und eine beeindruckende Rednerin. In der Aula ihrer Schule erklärte sie 2000 Schülern und Lehrern in etwa fünf Minuten das Wesen ihrer Religion – und setzt so ein Zeichen gegen Islamfeindlichkeit.

Die Kenton School stellte ein Video von Isras Rede ins Internet. Das ist zwar inzwischen schon etwas älter, denn Isra hielt die Rede nach den Terroranschlägen in Paris. Das Video taucht aber jetzt wieder in den Sozialen Netzwerken auf – und ihre Worte sind immer noch aktuell.

Anlass für Isras Rede waren Anfeindungen, mit denen sie selbst und ihre jüngeren Geschwister nach den Anschlägen konfrontiert wurden: "I had people coming to me in school ... telling me because I'm Muslim, I am a terrorist. And this is something I go through every day of my life", sagt Isra in ihrer Rede. Ihre sieben Jahre alte Schwester sei einmal weinend von der Schule nach Hause gekommen. Auf die Frage, was passiert sei, habe sie geantwortet: "People are blaming me in school for the Paris attacks so I don't want to go back."

Viele von Isras Aussagen sind eigentlich selbstverständlich. Doch die alltäglichen Anfeindungen gegenüber Muslimen zeigen, dass sie nicht oft genug wiederholt werden können.

Wir haben die zentralen Punkte von Isras Rede zusammengefasst.
  • Zu Beginn ihrer Rede räumt Isra mit einem gängigen Vorurteil auf: "People think that Muslim women or Muslim girls have no rights or have no freedom. But we do. Look at me for example: I am Muslim, I am a girl but I don't wear a headscarf. I have the right and freedom to wear one. My mom wants me to wear it but she has given me the right and freedom of wearing one if I feel comfortable enough."
  • Dass der Islam eine friedliche Religion ist, illustriert sie mit einem einfachen Beispiel: "As a Muslim, I use the word 'Salam aleikum' everyday of my life. It's a wish for the other person to be blessed with peace. This is what it means to be Muslim."
  • Außerdem erklärt sie, dass es dem "Islamischen Staat" darum gehe, einen Keil zwischen Muslime und den Westen zu treiben – und welche fatalen Folgen das haben kann: "ISIS has one goal: They want countries like ours to reject Muslims. ... This evil organization has in their minds: If they can get Muslims the enemy of the West, then Muslims in France, America, the UK and Australia, will have no one to turn but to ISIS."
  • Isra sagt auch, dass diejenigen, die im Netz Hass verbreiten, dem IS in die Hände spielen würden: "If you are someone with a Facebook account, Twitter account, Instagram account or any form of social media ... and you are throwing out masses of hate: You are helping ISIS. You are supporting ISIS. This is what they want. So think about it: Do you want to be the person helping a terrorist organization?"
  • Indem sie von ihrem Vater erzählt, räumt sie mit einem weiteren Vorurteil auf: "People also have this idea that refugees and immigrants are stealing their jobs but they are not. Take my dad as an example: He is a doctor and he is Muslim and he is successful. He saves lives everyday. He could have saved one of your relatives."
  • Am Ende gibt Isra eine Empfehlung, was wir alle tun können: "We can learn about each other's religion and cultures. We can stop making assumptions. We can be fair to one another. And remember: When you tell someone 'You are a terrorist because of your religion', it's a hate crime and you have to report it once you view it."

Sie beendet ihre Rede mit folgenden Worten:

"My name is Isra Mohammed, I am Muslim, and I am not a terrorist."