Bild: William Murphy / CC BY-SA
Weihnachten ist schon wieder ganz schön nah und es ist an der Zeit, Geschenke für die Liebsten zu besorgen. Einfach ein neues Parfum oder eine DVD sind wenig kreativ und persönlich – und auch nicht nachhaltig. Hier gibt es einige Anregungen für tolle grüne Weihnachtsgeschenke.
1. Für Oma und Opa: Zeit statt Zeug
(Bild: Zeit statt Zeug)

Statt Blumen zu schenken lieber gärtnern, statt einen Pullover zu kaufen lieber gemeinsam stricken – diese und viele weitere Ideen finden sich bei Zeit statt Zeug.

Gibt's hier: Zeit statt Zeug

Kostet: nichts

2. Für Bienenfreunde: Bienenbox
(Bild: Bienenbox)

Wer einen Balkon, Garten oder eine Dachterrasse hat und gerne Honig isst, freut sich gewiss über eine Bienenbox. Die lässt sich einfach befestigen und man tut aktiv etwas gegen das Bienensterben.

Gerade in Städten fühlen Bienen sich wohl, da blüht immer etwas und es sind kaum Pestizide im Einsatz. Mit etwa 20 Stunden Zeit im Jahr (mehr Aufmerksamkeit brauchen die Bienen gar nicht) kann man außerdem etwa 15 Kilo Honig selbst imkern.

Für totale Chaoten ist das aber sicher trotzdem nicht das richtige Geschenk. Und der Preis ist ganz schön gesalzen. Aber man kann sich ja zusammentun.

Gibt's hier: Bienenbox

Kostet: 240 Euro

3. Für den Trinkfreund: Zuhause Bier brauen
(Bild: flickr.com/Bernt Rostad CC-BY)

Für Bierliebhaber ist es bestimmt ein Erlebnis, sich selbst ihr Bier herzustellen. Es gibt verschiedene Anbieter, die entsprechende Sets anbieten. Bei der Braubox kann beispielsweise zwischen verschiedenen Sorten gewählt werden und die Gärflasche ist aus Glas. So kann man zusehen, was passiert und hat am Ende garantiert keine Weichmacher im Bier.

Gibt's hier: Besserbrauer

Kostet: 75 Euro

4. Für Feinschmecker: Persönliches Kochbuch
(Bild: flickr.com/Nicola Holtkamp CC-BY-ND)

Zugegeben, das kostet etwas Zeit: Aber die liebsten Rezepte von gemeinsamen Koch-Abenden, Restaurant-Besuchen und Urläuben in einem Buch zu sammeln ist ein ganz besonders schönes Geschenk. Das ganze kann mit Fotos, Eintrittskarten etc. ergänzt werden.

Gibt's: in deiner Bastelkiste

Kostet: etwas Zeit

5. Für Unternehmungsfreudige: Supperclubbing
(Bild: Anna Forssman)

Ob mit der Mutter, der besten Freundin oder der liebsten Tante: Ein gemeinsamer Abend ist unschlagbar. Auf supperclubbing.com werden in vielen deutschen Städten regelmäßig Veranstaltungen eingestellt, zu denen man sich anmelden kann: Dinner-Abende, Kochkurse und Tastings. So lässt man sich entweder gut bekochen, oder lernt beispielsweise selbst Pasta zu machen oder was die Steinzeitmenschen so gegessen haben.

Gibt's hier: Supperclubbing

Kostet: zwischen 15 und 75 Euro pro Kopf

6. Für Fans von grünen Smoothies: Wildkräuterwanderung
(Bild: flickr.com/Cornelia Kopp CC-BY-SA)

Die wenigsten von uns wissen, was vor ihrer Tür alles wächst, das lecker schmeckt und ungemein gesund ist. In nahezu allen Regionen kann man Wildkräuterwanderungen besuchen und lernen, was von Wald und Wiese essbar ist und wie man es am besten zubereitet. Der Blog Wildpflanzenliebe hat eine Menge Ansprechpartner zusammengetragen – und so kann man ein oder zwei Plätze buchen und Grünfutter-liebenden Menschen eine echte Freude machen.

Gibt's hier: Wildpflanzenliebe

Kostet: nichts

7. Für Belesene: Grünes Zeitschriften-Abo
(Bild: Anna Forssman)

Es gibt mittlerweile einige Magazine, die sich mit nachhaltigen Ideen auseinandersetzen. Auch der Markt an vegetarischen und veganen Rezept-Magazinen wächst. Je nach Interessen des zu Beschenkenden könnte das Slow Food Magazin, das enorm Magazin oder die Food-Magazine slowly veggie und Kochen ohne Knochen geschenkt werden.

Wenn man das richtige Magazin ausgewählt hat, freut sich der Beschenkte über einen längeren Zeitraum immer wieder.

Gibt's hier: auf den Seiten der jeweiligen Magazine

Kostet: zwischen 12 und 50 Euro

8. Für Hobbyköche: Eigenes Gemüse
(Bild: flickr.com/Maja Dumat CC-BY)

Es kann sehr stolz machen, eigenes Gemüse großzuziehen. Bei vielen Leuten mangelt es am Garten und am grünen Daumen. Meine-ernte.de und einige andere Anbieter verpachten Gärten inklusive Erstbepflanzung und Workshops. Ab sofort können Beete für die kommende Saison, die zumeist Ende April/Anfang Mai beginnt, gebucht werden.

Wenn das dem Beschenkten zu viel Arbeit ist oder die Gartenbuchung zu teuer, kann eine regionale Bio-Gemüsekiste eine gute Alternative sein.

Gibt's hier: Meine Ernte, Biokiste

Kostet: 199 Euro / ab 5 Euro

9. Für Überraschungsfans
: Abo-Boxen
(Bild: Trendraider)

Eine schicke Abo-Box sorgt für monatliche Überraschungen. Je nach Geschmack gibt es verschiedene Varianten – von Lifestyle-Produkten aus dem nachhaltigen Segment bei Trendraider über Feinschmecker-Produkte bei Foodist zu veganen Beauty Produkten im Vegan Beauty Basket oder ausgewählten Bieren und vielen weiteren spannenden Boxen.

Gibt's hier: Trendraider

Kostet: ab 30 Euro

10. Für Selbermacher: Nähkurs
(Bild: flickr.com/Christopher Bulle CC-BY)

Gerade geht es durch die Medien: In Deutschland werden zu viele, noch völlig intakte, Klamotten weggeworfen. Selbstgemachte Klamotten haben ganz gewiss einen höheren Stellenwert.

Entweder man belegt selbst einen Nähkurs (sofern man nicht sowieso nähen kann) und stellt ein Kleidungsstück für die Liebsten her, oder man lädt sie dazu ein, sich selbst etwas zu schneidern. Nähkurse werden in allen Städten angeboten, in Berlin zum Beispiel bei 1000Stoff, in Hamburg bei Zick & Zack und in Köln beim Salon Fadenschein.

Gibt's hier: in lokalen Nähshops

Kostet: zwischen 25 und 90 Euro

11. Für die, die schon alles haben: Symbolischer Naturschutz
(Bild: flickr.com/BUND Nordhausen CC-BY-ND)

Wer echt nicht mehr braucht, weil er alles hat, freut sich bestimmt sehr, wenn das Geld, das sonst für Weihnachtsgeschenke ausgegeben worden wäre, einem guten Zweck zugute kommt. Neben Spenden für eine Organisation, die dem Beschenkten wichtig ist, kann auch beispielsweise ein Stück Regenwald oder Lebensraum für Schmetterlinge und andere Tiere gesichert werden, zum Beispiel über Naturefund.

Gibt's hier: Naturefund, andere Umweltschutzorganisationen

Kostet: Betrag frei wählbar

Grüne Weihnachten

Es lohnt sich, auf die Geschenkverpackung zu achten. Weniger Plastik und beschichtetes Papier ist besser für die Umwelt. Beispielsweise altes Zeitungspapier garniert mit Tannenzweigen oder Kartoffeldruck macht ordentlich was her. Gutscheine können gut von Hand, mit viel Kreativität und persönlichen Ideen gebastelt werden, statt eine vorgefertigte Karte zu kaufen.