Wenn der Name mal wieder auf dem WG-Putzplan auftaucht, der Wasserkocher nach einem Winter mit vielen Bechern Tee dringend entkalkt werden muss oder der Backofen aussieht, als wäre etwas darin explodiert, ist es Zeit zum Putzen. Die einen hassen es, die anderen nutzen es zum Stressabbau, fest steht jedenfalls: Beim Saubermachen produzieren wir jede Menge Plastikmüll. Während wir unsere vier Wände blitz und blank reinigen, saugen, scheuern, wischen, entstauben, desinfizieren und waschen, verschmutzen wir die Umwelt.

Dabei muss es gar nicht immer die heftigste Scheuermilch aus der Plastikflasche sein, denn aus altbewährten Hausmitteln wie Natron, Zitronensäure oder Kernseife lassen sich alle möglichen Putzmittel ganz einfach selber machen. Und auch zu Mikrofasertüchern, Spülschwämmen und Einweg-Küchenrolle gibt es grünere Alternativen.

Wir haben ein 13-teiliges Putz-Starterset zusammengestellt, das nicht nur die Umwelt schont, sondern auch den Geldbeutel.

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Produktbesprechungen erfolgen jedoch rein redaktionell und unabhängig. Mehr dazu

Ätherische Öle

Wirklich gar keinen Bock auf Essig-Geruch? Dann einfach ein paar Tropfen ätherisches Öl mit ins selbstgemachte Putzmittel tun. 🛒Dieses Lavendelöl zum Beispiel hat eine ausgleichende und beruhigende Wirkung, 🛒dieses Orangenöl riecht fruchtig und frisch.

Spülmittel

Wer sich noch nicht an das Selbermachen von Spüli herantraut, macht mit diesem 🛒Mittel von Frosch einen guten Anfang. Die Marke stellt ihre Verpackungen ausschließlich aus recycelten und wieder recycelbaren Materialien her.

Natron

Ganz unscheinbar kommt dieses 🛒Natron in Beuteln aus Zuckerrohr daher. Dabei ist das weiße Pulver ein Alleskönner: Es neutralisiert zum Beispiel den Geruch von Katzentoiletten und muffigen Schuhen, macht Wäsche weiß und reinigt Abflüsse.

"Das Natron-Handbuch"

Und wer noch einmal genauer nachlesen will, was Natron alles kann, kann das 🛒in diesem Buch mit über 250 Anwendungstipps tun. 

Kernseife

Früher wurde 🛒Kernseife wie diese im Haushalt für alles Mögliche verwendet. Kein Wunder, denn man kann mit ihr bestens die Küche putzen oder Flecken auf der Kleidung einweichen – auch heute noch. 

Einmachgläser

Perfekt für die plastikfreie Lagerung der selbstgemachten Reinigungsmittel: 🛒Einmachgläser wie dieses.

Spülschwamm

Der typische Spülschwamm aus Kunststoff ist gar nicht nötig, um das Geschirr von den angetrockneten Resten des Nudelauflaufs zu befreien: Diese extra rauen, 🛒kompostierbaren Luffaschwämme schaffen das auch. 

Spülbürste

Und für die Thermoskanne, in die der Luffaschwamm nicht hineinpasst, eignet sich diese 🛒vegane Spülbürste aus Agavenfaser, Holz und Edelstahl.

Bambus-Küchenrolle

Eine Rolle dieser 🛒waschbaren Tücher aus Bambus ersetzt bis zu 60 Rollen herkömmlicher Einweg-Küchentücher aus Papier, spart also jede Menge Müll. Der verwendete Bambus wird organisch und ohne Pestizide angebaut.  

Putzlappen

🛒Diese Lappen sind ebenfalls aus Bambus, also biologisch abbaubar – im Gegensatz zum herkömmlichen Mikrofasertuch.


Gerechtigkeit

Meine Angst vor dem Shitstorm
Warum bekriegen sich auch Leute, die eigentlich die gleichen Ziele haben?

Ich habe ständig Angst. Angst davor, dass mein Telefon vibriert und da steht, dass ich mir mal anschauen solle, was gerade bei Twitter oder Instagram los ist. Und dass es da dann um mich geht. Weil irgendjemand fand, dass ich etwas getan habe, über das man sich empören könnte. Und dieses Etwas dann einen gigantischen Shitstorm auslöst.