In Philadelphia werden Coke & Co. ab sofort teurer – denn die Stadt führt eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke ein. Damit wagt Philadelphia den Kampf gegen Dickmacher, zumindest ein bisschen. Die Steuer bezieht sich zunächst nur auf zuckerhaltige Softdrinks und auf Diätgetränke wie Coca-Cola light. (6abc.com)

Die Steuer soll 1,5 US-Cent pro Unze betragen. Eine Unze sind etwa 29,5 Milliliter – eine 0,5-Liter-Dose würde demnach rund 25 Cent mehr kosten. Befürworter erhoffen sich etwa 90 Millionen US-Dollar mehr an Steuereinnahmen im kommenden Jahr. Die Stadt will damit Kindergärten, Schulprogramme und Freizeitanlagen fördern. Der Bürgermeister sprach von einem "historic investment in our neighborhoods and in our education system".

Was sagen die Softdrink-Hersteller?

Die sind natürlich wenig begeistert. Chris Hunter, ein Angestellter von Coca-Cola, prophezeite auf 6abc.com einen Softdrink-Schwarzmarkt:

If this tax is passed, Philadelphia would create the worst black market for nonalcoholic beverages since prohibition, which was back in the 1920s and 30s. Let's not go back in history.

Getränkehersteller hatten zuvor gemeinsam eine millionenschwere Kampagne gestartet, um die Einführung der Steuer zu verhindern. Nun könnten sie versuchen, rechtlich gegen das Gesetz vorzugehen. Mehr als 30 andere US-Städte und Staaten waren zuvor an einer Softdrink-Abgabe gescheitert (SPIEGEL ONLINE).

Mehr gute Initiativen:


Haha

Wie eine junge Frau auf Facebook den Kampf gegen Penisbilder gewann

Es gibt Männer, die stehen darauf, ihr Gehänge gerne als Anhang zu versenden: Frauen haben dann ungefragt "dick pics" – Schwanzbilder – in ihrem Postfach.

So ging es auch Samantha Mawdsley aus dem britischen Manchester. Eigentlich schrieb sie nur eine Restaurant-Kritik bei Facebook. Darauf antwortete ihr ein gewisser James, sie solle doch mal ihre Direktnachrichten checken. Dort wartete dann ungefragt und ungewünscht ein Schwanzbild. Und Samantha war zunächst sprachlos, wie sie der BBC berichtete:

"I've read about these mystical happenings but since I've been in a loving, pre-Tinder, three-year relationship, I never thought I'd witness the horror first hand. My initial thought was to ignore it, as we females are taught from such a young age. But... Nah! I decided to mess with him and call him out on all his ridiculous behaviours and double standards."