*cheibe guet = sehr gut

Die Schweizer Bürger wollen den Atomausstieg – und bekommen ihn nun auch. Am Sonntag haben die Schweizer mit einer deutlicher Mehrheit in einer Volksabstimmung für ein neues Energiegesetz gestimmt. 

Insgesamt 58,2 Prozent der Bürger sprachen sich für das Gesetz aus, es soll bereits 2018 in Kraft treten ("Neue Zürcher Zeitung"). In der Schweiz gilt das Modell der Volksabstimmung: Alle Bürger dürfen dabei über wichtige Gesetze entscheiden.

Was bringt das neue Energiegesetz?

Das Gesetz verbietet den Bau neuer Atomkraftwerke. Stattdessen soll der Staat mehr Geld in die Förderung erneuerbarer Energien stecken. Auch die Richtwerte für den CO2-Ausstoß von Autos werden verschärft.

Einziger Haken: Bestehende Atommeiler sollen vorerst noch weiterlaufen, so lange sie sicher sind. Die Schweiz hat insgesamt fünf solcher Kraftwerke. Etwa 60 Prozent des Schweizer Stroms kommen aber bereits aus nachhaltigen Energiequellen (tagesschau.de). Hauptsächlich ist das Wasserkraft, die im Alpenland in Staudämmen gewonnen wird. 

Noch mehr Energiepolitik:


Gerechtigkeit

Einfühlsame Aktion: Jan Böhmermann singt "Die Gedanken sind frei" für Deniz Yücel

Jan Böhmermann ist so etwas wie das wütende Gewissen Deutschlands. Wann immer Autokraten Bürger verfolgen und Demokraten Wähler belügen, wenn Presse- und Meinungsfreiheit eingeschränkt werden, schlägt Böhmermann aus. Meistens macht er das in Form von derben Witzen, mal Satire, mal Gaga, im "Neo Magazin Royale".

Doch Böhmi kann auch anders. 

Mit einem einfühlsamen Lied hat er am Sonntag in Frankfurt an die Meinungsfreiheit erinnert.