Bild: picture alliance/Silas Stein
So kannst du mitmachen.

Der Rhein ist randvoll mit Müll. Wenn im Sommer am Ufer des Flusses gegrillt, gepicknickt und getrunken wird, lassen viele ihren leeren Flaschen und Verpackungen liegen. Bei Hochwasser nimmt der Rhein dann den Müll vom Ufer mit – und wird so immer dreckiger. 

Rund eine Million Kilogramm Müll werden mit dem Rhein jedes Jahr in die Nordsee gespült.
Joachim Umbach, RhineCleanup-Initiative

Damit das nach diesem Sommer nicht wieder passiert, räumten am Samstag tausende Freiwillige am Rheinufer auf – von der Quelle in der Schweiz bis zur Mündung in den Niederlanden. Den Veranstaltern von "RhineCleanUp" zufolge, die die Aktion organisierten, nahmen 59 Städte daran teil, die entlang des Flusses liegen – in Deutschland, Frankreich, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz. 

Jeder konnte mitmachen: In den Städten, oder besser gesagt an den jeweiligen Ufern, gab es zentrale Sammelstellen, an denen Säcke, Greifer und Handschuhe verteilt wurden. 

Das sah dann so aus – zum Beispiel in Bonn:

Oder in der Nähe des Bodensees:

Der Rheincleanup läuft, schaut doch noch vorbei :)

Posted by Greenpeace Bodensee on Saturday, September 15, 2018

Von einem einzigen Aktionstag wird der Rhein noch nicht sauber, das ist klar. Der Rheinischen Post sagte einer der Organisatoren, Thomas de Groote: 

Wir wissen, dass wir das Problem damit nicht lösen können.

Aber die Aktion soll das Bewusstsein dafür schärfen, wie sich Müll vermeiden lässt.

Denn der Rhein hat seit langem ein großes Mikroplastikproblem: Die winzigen Kunststoffteile gelangen durch Kosmetikprodukte, den Abrieb von Autoreifen und das Waschwasser von Textilien in die Flüsse und verschmutzen sie so noch weiter

Der Rhein ist davon besonders betroffen. Er gehört weltweit zu den am stärksten durch Mikroplastik belasteten Gewässern (Welt).


Future

Mal eben so zwei Millionen verdienen? Hier erzählen Immobilienmakler, wie ihr Job wirklich ist
Erwartung vs. Realität

Krawattenträger, Geldabzockerinnen – Immobilienmaklerinnen und -makler haben häufig einen schlechten Ruf. Besonders in Großstädten wie Hamburg oder Berlin, in denen die Mieten steigen und Wohnraum rarer wird.