Lust auf frisch gefangenen Fisch? Wie wäre es dann vielleicht mit einer Paella garniert mit Einweg-Rasierern oder einer Fischsuppe mit Plastikflaschen? 

Das klingt übertrieben, aber das soll es auch sein: Das spanische Zentrum für Wasserforschung will mit einem Video auf eines der größten Müllprobleme der Welt aufmerksam machen: Plastik in den Ozeanen.

Bislang sollen etwa 150 Millionen Tonnen Plastik in den Weltmeeren schwimmen. Laut einer Studie der Ellen-MacArthur-Stiftung kommen jedes Jahr acht Millionen Tonnen hinzu. Das entspricht einer Lkw-Ladung – pro Minute. (bento)

Die Botschaft des Videos: "2050 gibt es mehr Plastik als Fische im Meer."

Das ist eine Schätzung der Ellen-MacArthur-Stiftung – gerechnet in Kilogramm. Plastik braucht etwas 450 Jahre, bis es abgebaut ist. Entsprechend lange treiben Kleinstteile im Meer. Tiere verheddern sich im Plastik oder verschlucken Microplastik – und sterben daran. 

Wie die Zukunft mit "fangfrischem Plastik" dann aussieht, zeigt das Video.


Sport

8 Tweets über die große Trauer der englischen Fans nach dem WM-Aus
"Don't look back in Anger!"

Die Engländer sind raus. Im Halbfinale gegen Kroatien verloren die "Three Lions" am Mittwochabend und die Fans sind untröstlich

Ob im russischen Stadion oder zu Hause im Vereinigten Königreich – die englischen Fans trauern.