Bild: dpa/Pixabay; Montage: bento
Ist das die Lösung im Kampf gegen Plastikmüll?

Plastik gehört zum schädlichsten Müll auf unserem Planeten. Es ist biologisch kaum abbaubar, die Zersetzung kann mehrere Jahrhunderte dauern. Vor allem im Meer stellt Plastikmüll eine große Gefahr dar. Fische und Vögel verenden oft qualvoll an den unverdaulichen Stoffen im Magen. (bento)

Nun haben Forscher zufällig eine neue Methode gefunden, Plastik schnell loszuwerden.

Bereits vor einigen Jahren wurde ein Bakterium entdeckt, das anscheinend Plastik fressen kann. Forscher wollten es näher untersuchen – und schufen dabei ein Enzym, dass den Plastikstoff Polyethylenterephthalat (PET) besonders leistungsfähig aufspalten kann. (FAZ/The Guardian)

So kam es zur Entdeckung:

  • Das Enzym heißt "PETase" und wurde von Forschern in einer Recyclinganlage in Japan gefunden.
  • Bakterien hatten es anscheinend selbstständig gebildet. Sie können damit Plastikflaschen aufspalten. 
  • Wissenschaftler der US-Behörde National Renewable Energy Laboratory (NREL) und der britischen Universität Portsmouth hatten begonnen, das Bakterium zu untersuchen – um den Plastik-Fresser besser zu verstehen. 
  • Dabei synthetisierten sie ein Enzym, dass PET noch schneller zersetzt als das von Bakterien gebildete Vorbild.
  • Die Forscher hatten die neue Enzymvariante also per Zufall geschaffen. 

Wie geht es weiter?

Der Forscher John McGeehan sagte im Fachmagazin PNAS:

"Es ist durchaus möglich, dass wir bald einen industriell nutzbaren Prozess haben, um PET und andere Plastikarten wie PEFPLA und PBS in die ursprünglichen Bestandteile zu zersetzen und nachhaltig recyclen zu können." 

Die Forscher sind sich sicher, dass der Ablauf durch weitere Mutationen sogar noch beschleunigt werden kann. Das Enzym braucht derzeit wenige Tage, um das Plastik zu zersetzten. 

Warum ist das wichtig?

Durch die Forschung könnte ein echter Fortschritt in Sachen Müllbekämpfung gelingen. Plastikteilchen bleiben in den Weltmeeren Jahrzehnte bestehen, auch an Land verrotten sie nur langsam. Für die Umwelt ist Plastik eine enorme Belastung: Tiere verschlucken die Kleinstteilchen und verenden qualvoll. (bento)


Sport

Diese 26-Jährige wollte aus Spaß mal einen Marathon laufen – und landete auf Platz 2!
Das ist ihre verrückte Geschichte.

Stell dir vor, dein Bruder meldet sich für den ikonischen Boston Marathon an und du hältst es für eine witzige Idee, ihn einfach zu begleiten. Du bist zwar noch nie einen Marathon gelaufen, aber egal: Wäre doch ein cooles Geschwister-Erlebnis. 

Genau das hat Sarah Sellers getan, eine 26-jährige Krankenschwester aus Arizona. Doch was dann geschah, überraschte alle – auch sie selbst. Sarah lief in Boston auf den 2. Platz!

Wie hat sie das geschafft?